Erstellt am 08. September 2015, 11:00

von Bernd Dangl

Eggenburg-Coach Hirsch: „Haben keine Krise“. SK Eggenburg-Trainer Gerhard Hirsch über den verpatzten Auftakt des Titel-Geheimfavoriten und wie er mit dem Team wieder in die Erfolgsspur finden möchte.

Gerhard Hirsch, Trainer des SK Eggenburg. Foto: Wallner  |  NOEN, Wolfgang Wallner


NÖN: Vier Spiele – drei Niederlagen. Nach dem Auftaktsieg in Schrems konnte Ihre Mannschaft nicht mehr anschreiben. Steckt der SK Eggenburg in einer Krise?
Gerhard Hirsch: Wir haben ganz sicher keine Krise, auch, wenn die Ergebnisse natürlich alles andere gut sind. Nach dem super Auftakt gegen Schrems haben wir uns natürlich alle mehr erwartet. Aber ich möchte nicht von einer Krise sprechen, weil alle super arbeiten und die Burschen mit vollem Einsatz bei der Sache sind. Wir haben 30 Leute beim Training – die Mannschaft ist charakterlich top und lässt sich nicht hängen. Umstellungen wird es jetzt aber auf jeden Fall geben, weil ich ein Zeichen setze und mir bei zwei, drei Spielern die Körpersprache nicht ganz gefällt.

Was können Sie sonst noch tun in der augenblicklichen Situation?
Ich rede viel mit den Spielern, das Ganze ist ja eine mentale Geschichte. Da versuche ich anzusetzen. Jeder muss an seine Stärken glauben und die dann am Platz umsetzen.

„Man kann nicht in ein Gymnasium gehen, wenn
man die Volksschule noch nicht fertiggemacht hat“

Vor dem Start galt Eggenburg ja als einer der Titel-Geheimfavoriten …
Natürlich hatten alle eine ganze andere Zielsetzung als die derzeitige Situation – auch ich. Andererseits sind erst vier Runden gespielt und es ist noch gar nichts verloren. Fix ist aber: Man kann nicht in ein Gymnasium gehen, wenn man die Volksschule noch nicht fertiggemacht hat.

Soll heißen?
Das soll heißen, dass wir uns in vielen Dingen noch verbessern müssen. Im Vorjahr zum Beispiel hat die Mannschaft knappe Spiele oft gewonnen, heuer gehen diese verloren, obwohl sie sich spielerisch weiterentwickelt hat. Sie muss aber wissen, dass sie sich in so einer ausgeglichenen Liga kein bisschen zurücklehnen darf. Die Basis muss stimmen, bevor man den nächsten Schritt macht.

Wie geht‘s jetzt weiter mit dem SK Eggenburg?
Ich bin ein Routinier und kenne solche Situationen. Ich suche keine Ausreden und bin sicher, dass wir da wieder rauskommen werden. Diese Mannschaft hat einiges drauf und wird das sicher bald auch zeigen.