Erstellt am 27. April 2016, 04:04

von Bernd Dangl und Philipp Schneider

Eggenburg schlug nach Pleite zurück. Im Derby von Horn noch demoralisiert, zwang Eggenburg Tulln in die Knie und hat wieder alle Chancen auf Platz drei.

Bauten sich gegenseitig auf, hatten am Ende aber doch keinen Grund zum Jubeln: die Horner Torhüter Matthias Riegler und Stefan Bayer. Foto: Karl Stöger  |  NOEN, Karl Stöger

EGGENBURG - TULLN 27:26. Nach der Derbyschlappe in Horn fanden die Eggenburger im Heimspiel gegen Tulln wieder zurück auf die Siegerstraße, machten wichtige Punkte im Kampf um Platz drei. Von Beginn weg entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, mit einem Zwischenspurt gegen Ende der ersten Halbzeit machten die Eggenburger aber einiges an Boden gut – 17:12 zur Pause!

„Das war eine sehr enttäuschende Partie.
Niemand hat es geschafft, die anderen
mitzureißen.“
Stefan Bayer, Union Horn


Nach dem Wechsel ging es vorerst in dieser Tonart weiter, binnen vier Minuten zogen die Gastgeber auf 20:12 davon, die Sache schien zugunsten der Eggenburger erledigt zu sein. Doch der UHC konnte acht Minuten lang keine Treffer erzielen, sodass Tulln immer näher kam, in Minute 52 sogar den Ausgleichstreffer zum 24:24 erzielte, kurz darauf in Führung ging! Eggenburg bäumte sich noch einmal auf, kehrte in die Erfolgsspur zurück …

LANGENLOIS/KREMS - HORN 35:34. „Das war aus unserer Sicht eine sehr enttäuschende Partie. Niemand hat es geschafft, die anderen mitzureißen. Zudem haben die Schiedsrichter in dieser Liga nichts verloren, haben auf beiden Seiten zahlreiche Fehlentscheidungen getroffen. Wir haben uns davon zu sehr aus dem Konzept bringen lassen“, sagte Torhüter Stefan Bayer nach der knappen Niederlage gegen „Angstgegner“ Langenlois/Krems.

Dabei begann zunächst alles ganz nach Wunsch für die Horner Handballer. Die Gäste starteten furios, lagen in Minute neun bereits mit 7:2 in Führung. Danach übernahmen die Gastgeber das Kommando. Kurz vor der Pause verkürzte Horns David Capek mit zwei Siebenmeter-Toren den Rückstand auf einen Treffer und ließ sein Team wieder hoffen.

„Nach der Pause waren wir immer wieder dran, zwischendurch sogar wieder in Führung, haben aber gerade in diesen Situationen zu viele Eigenfehler begangen“, so Bayer. Noch liegen die Horner auf Rang drei der Tabelle, die punktegleichen Eggenburger haben allerdings zwei Spiele weniger.