Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:23

von Maximilian Köpf und Christopher Eckl

Gesamtsieg für Laister. Der ULC-Horner Christoph Laister war auch im Zwettltal nicht zu bremsen, holte sich Tagessieg und Gesamtsieg.

Allein auf weiter Flur. Den weitesten Teil der modifizierten Strecke durchs Zwettltal lief Christoph Laister am Samstag alleine. Mit fast zwei Minuten Vorsprung gewann er Lauf und Serie.  |  NOEN, privat/Martin Riener

Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg beim Zwettler Crosslauf sicherte sich Christoph Laister zwei Rennen vor Schluss den Gesamtsieg in der Crosslaufserie. Der bereits zweite Serien-Sieg bedeutet dem ULC-Horn-Athleten viel. „Sehr viel sogar“, betont er. „Im Waldviertel gibt es extrem viele schnelle Läufer.“ Und dass er gerade beim Lauf durchs malerische Zwettltal den Deckel auf seine makellose Crosslaufserie setzte, taugte dem Burgschleinitzer noch mehr. „Für mich ist das hier die schönste Strecke des Cups. Genau so soll eine Crosslaufstrecke sein“, schwärmt Laister.

Bergig, kurvig und gatschig war‘s

Daran änderte auch die zwecks Umfahrungsbaustelle leicht modifizierte und sogar verlängerte Strecke (8,1km) nichts. Bergig, kurvig und gatschig war‘s heuer. Genau das Richtige für Laister, der den größten Konkurrenten Andi Kainz beim Start stehen ließ und ihm am Ende (28:37min) fast zwei Minuten abgeknüpft hatte. Das Podest komplettierte der Bad Großpertholzer Christoph Haslinger (31:44min).

Bei den Frauen war Irmi Kubicka nicht zu biegen. Sie gewann vor Anita Holaus und der Vitiserin Carina Lauter. Schnellste Hornerin wurde Michaela Wolf (bike-horner) als Fünfte mit einer Zeit von 38:24 – knapp drei Minuten hinter Kubicka.