Erstellt am 03. Februar 2016, 03:43

von Bernd Dangl

Hentschke schwitzt in Dubai. Der Horner Rene Hentschke nahm sich der Herausforderung des „70.3-Triathlons“ in Dubai an. Finish trotz extremer Bedingungen.

Glücklich über die Finisher-Medaille in Dubai: Der Horner Ausdauersportler Rene Hentschke. Foto: privat  |  NOEN, privat
Einen Triathlon der besonderen Art „gönnte“ sich der Horner Ausdauersportler Rene Hentschke – er nahm beim 70.3-Triathlon in Dubai teil. „Es war heiß und extrem windig“, meldete sich Hentschke bei der NÖN. Aufgrund des Windes wurde auch die Schwimmstrecke vom offenen Meer in den Hafen bei Burj Al Arab verlegt und um 700 Meter verkürzt. Bis zu zwei Meter hohe Wellen machten das Schwimmen am offenen Meer unmöglich.

Nach einem „700m-Sprint“, ging es in der Wechselzone auf das Rad – für 90 Kilometer. „Die Strecke führte uns stadtauswärts in die Wüste, wobei der Wind mit Windstärke 5 für Sandstürme und extreme Windböen, die einem fast vom Rad fegten, sorgte. Eine anstrengendere und anspruchsvollere Strecke bin ich noch nicht gefahren“, war Hentschke beeindruckt. Entspannter war für den Horner schon das Laufen entlang des „Jumeirah Beach“.

„Der Burj Khalifa im Hintergrund tröstete ein wenig darüber hinweg, dass ich ab Kilometer drei muskuläre Probleme bekommen habe und mich in 5:06 Stunden mit Platz 22 meiner Altersklasse in der AK zufriedengeben musste“, resümierte Hentschke. Den Sieg holte sich der Deutsche Jan Frodena in 3:34 Stunden!