Erstellt am 25. November 2015, 04:03

von Bernd Dangl

Horns ULC-Talente sind weg. Die österreichweit erfolgreichen Youngsters Adriana Höller und Anna Neunteufl verlassen den ULC Horn.

Ab sofort nicht mehr im grünen LC Waldviertel-Trikot: Adriana Höller (3. v. links) wechselte nach Schwechat, Anna Neunteufl (3. von rechts) nach Mödling. Foto: privat  |  NOEN, privat

Das ist sportlich gesehen ein harter Schlag für den ULC Horn, in weiterer Folge auch für den LC Waldviertel: Mit Adriana Höller und Anna Neunteufl verließen zwei große Talente den Verein und wechselten nach Schwechat (Höller) bzw. Mödling (Neunteufl). Die beiden 15-Jährigen sind seit September im Leistungszentrum Südstadt.

Während Waldviertels Leichtathtletik-Pionier und ULC Horn-Nachwuchsleiter Franz Langthaler den Wechsel Neunteufels noch nachvollziehen kann („Mödling hat eine Sprintstaffel, da sieht sie natürlich ihre Chance), enttäuscht ihn der Wechsel Höllers. „Mit Ausnahme von Jennifer Wenth gibt es in Schwechat keine Spitzenläuferin – und die hat einen Privat-Trainer.“

Besonders Höllers Abgang wiegt schwer. Gemeinsam mit Sarah Führer und Sandra Riener knackte sie erst im August den österreichischen Uralt-Rekord über die 3x800m in der U16. Diese Staffel hängt nun in der Luft.

„Wir hätten auch den U18-Rekord knacken können“, so Langthaler, der nun Sarah Führer als „absolutes Aushängeschild“ bezeichnet. Die Altenburgerin schaffte auch die Aufnahme in den U18-Nationalteamkader und hat die Qualifikation für die Europameisterschaft 2017 im Visier.

Langthaler blickt aber positiv in die Zukunft: „In der Waldviertler Leichtathletik-Szene tut sich wieder was.“