Erstellt am 29. Oktober 2015, 04:57

von Bernd Dangl

Kleer: „Vorsprung wäre schöner Nebeneffekt“. SV Horn-Trainer Hans Kleer über die direkten Duelle mit den Titelkonkurrenten und die Moral seiner Mannschaft.

Hans Kleer, Trainer SV Horn. Foto: Stöger  |  NOEN, Karl Stöger

NÖN: Ritzing 3:2 besiegt, nun neun Zähler Vorsprung auf den Meister. Hat Horn Ritzing schon aus dem Titelrennen genommen?
Hans Kleer: Wenn wir die restlichen Spiele im Herbst auch noch positiv gestalten, dann ja. Denn neun Punkte sind dann doch schon schwer aufzuholen.

Am Freitag kommt Parndorf. Ein Sieg und Horn hätte zehn Zähler Vorsprung auf einen weiteren Titelkandidaten. Spielt das im Hinterkopf mit?
Bei mir nicht. Wobei dieser Vorsprung natürlich ein schöner Nebeneffekt wäre, wenn es so eintrifft. Für uns gilt, dass wir vorne dran bleiben müssen. Die Meisterschaft wird ja ohnehin erst im Frühjahr entschieden.

In Ritzing drehte Horn am Ende die Partie noch. Wie wichtig ist so ein Erfolg für die Moral?
Der ist natürlich sehr wichtig. Die Mannschaft hat voll gefightet, hat gezeigt, dass sie diesen Sieg unbedingt möchte. Und hat damit die Fehler der Anfangsphase ausgebessert, als auf gewisse Grundvoraussetzungen vergessen wurde. Da haben wir nämlich bei Standardsituationen zweimal geschlafen und plötzlich stand es 2:0.

Sie haben im Sommer eine völlig neu zusammengestellte Mannschaft übernommen. Steht die jetzt schon bei 100 Prozent?
Ich denke nicht – sofern man das so überhaupt einordnen kann. Fakt ist aber, dass wir eine sehr schlagkräftige Mannschaft haben. Eine Mannschaft, die derzeit sehr effektiv spielt.

… und die mit Spielern wie Stefan Rakowitz Akteure hat, die den Unterschied ausmachen können?
Natürlich macht die individuelle Klasse in solchen engen Partien dann den feinen Unterschied aus.