Erstellt am 11. Mai 2016, 03:24

von Claus Stumpfer

Sensation durch echten Newcomer. Der Buchberger Andreas Silberbauer drehte beim Laufen in Ober-Grafendorf richtig auf und gewann bei seiner Triathlon-Premiere.

Andreas Silberbauer holte sich den Sieg mit einem tollen Laufzeit. Fotos: Stumpfer  |  NOEN, Stumpfer

Nichts für schwache Nerven war die 32. Auflage des traditionsreichsten Triathlons Österreichs. Dabei war es eigentlich ein „Zwischenjahr“, nachdem man im Vorjahr dank des EM-Qualifikationsstatus ein Rekordstarterfeld zu verzeichnen hatte. „Heuer ist es ruhiger, aber für den kleinen See ideal“, war Organisator Thomas Kirchner nicht unzufrieden, wohl wissend, dass es im kommenden Jahr ohnehin wieder brummt.

Heuer sorgte auch der kalte See für etliche Absagen. Bei 14 Grad musste man die Distanz auf 750 Meter im kühlen Nass verkürzen. „Das war nicht schlecht für mich, weil ich erst seit sechs Monaten schwimme“, meinte Sieger Andreas Silberbauer im Ziel. Der Erfolg des 24-jährigen Kamptalers war eine echte Sensation, die sich so auch bis 300 Meter vor dem Ziel nicht abgezeichnet hatte.

Beim Schwimmen dominierten noch andere. Felix Ostendorf von Nora Racing NÖ stieg als erster aus dem Wasser und fuhr auch am Rad zunächst noch vorne, ehe er von seinem Teamkollegen Christopher Schwab abgelöst wurde. Doch auf der Laufstrecke machte auch der rasch schlapp und so übernahm mit Clemens Ostendorf ein weiterer „Nora-Racer“. Doch er musste sich rund 300 Meter vor dem Ziel übergeben und verlor rund eine Minute. So zogen noch drei Athleten an ihm vorbei. Silberbauer, der vom Laufen kommt, war der Nutznießer, und sicherte sich mit einem Kilometerschnitt von 3:35 Minuten auf der Laufstrecke noch den Sieg!

Trainer hat der Youngster noch keinen. „Ich trainiere nach meinen eigenen Plänen“, zeigte sich aber Tipps gegenüber empfänglich — so sprach er gleich mit Alex Frühwirth (6.).