Erstellt am 09. August 2017, 02:37

von Markus Nurschinger

36 Tage nach Nizza. Vier Klosterneuburger wagten das anstrengende Abenteuer von Klosterneuburger mit dem Mountainbike nach Nizza.

Michaela Gigon, Michael Bernhart, Thomas Zwölfer, Thomas Klimo (v.l.) bei der Ankunft in Nizza. Da durfte ein Sprung ins Kühle Nass nicht fehlen.  |  NOEN

Vier Freunde setzten sich ein gemeinsames Ziel. In fünf Wochen wollten die Klosterneuburger Michaela Gigon, Thomas Klimo, Thomas Zwölfer und Michael Bernhart mit dem Mountainbike von Klosterneuburg nach Nizza fahren. Gesagt - getan.

„Eine Bike-Transalp, aber halt entlang der ganzen Länge der Alpen von einem Ende zum anderen“, erklärt Gigon. Am vergangenen Samstag war es dann soweit. Die vier Klosterneuburger erreichten ihr Ziel. „Insgesamt haben wir dafür 36 Tage benötigt und 2.200 Kilometer und mehr als 58.000 Höhenmeter absolviert“, freut sich Gigon.

Mit minimalem Gepäck, nämlich einem Rucksack mit etwa acht Kilogramm und einem Mountainbike pro Person ging es am 30. Juni vom Klosterneuburger Rathausplatz los. Österreich und Bayern wurden eher flott durchfahren, denn der Schwerpunkt sollte auf den schwieriger zu erreichenden Westalpen liegen.

Höhepunkt der Tour war der fast 3300-Meter hohe Col Lauson beim Aostatal, welcher der höchste mit einem Mountainbike halbwegs sinnvoll zu befahrene Alpenpass ist. „Zum Abschluss gab es dann endlich das verdiente Bad im Meer“, sind die Vier glücklich.