Erstellt am 04. Mai 2016, 09:56

von Markus Nurschinger

Duell mit Wien. Nach der bisher durchwachsenen Saison wollen die Klosterneuburger am Freitag wieder ihr neues System spielen.

 |  NOEN, zVg

Am kommenden Freitag geht es im Sportbecken des Klosterneuburger Happylands wieder ordentlich zur Sache. Dann trifft der 1. USC Raiffeisen Klosterneuburg auf International Waterpolo Vienna 2.

Für die Klosterneuburger geht es in erster Linie um Wiedergutmachung, nach der durchwachsenen ersten Saisonhälfte. Daher stellten die Klosterneuburger Wasserballer bereits im Match gegen die ASV Juniors die Weichen für die kommende Saison. Coach Jochen Plementas nutzte bereits dieses Match, um den Fokus auf ein homogeneres Teamgefüge für die kommenden Herausforderungen zu legen. „Wir haben die Zähler auf Null gesetzt und nehmen nun alle in die Pflicht. Auch schwächere Spieler bekommen jetzt mehr Einsatzzeit“, erklärt Plementas.

Daher rotiert er innerhalb der Mannschaft, was für die routinierten Spieler nun auch neue Aufgaben bringt. „Sie müssen zum Teil einfach andere Rollen finden, aber das werden sie schaffen. Wir haben in den letzten fünf Jahren auf einem sehr hohen Niveau gespielt, aber die anderen haben stark aufgeholt, daher müssen wir etwas ändern“, erklärt der Coach seine Philosophie.

Daher werden die Zuseher am kommenden Freitag vermutlich wieder ein verändertes Klosterneuburger Team sehen.

Das Spiel gegen ASV MiMa, das für 15. April angesetzt gewesen wäre, wurde indess 12:0 für die Babenberger gewertet. Das ASV Team war nur mit drei Spielern angereist, daher wurde die Begegnung von den Schiedrichtern strafverifiziert.