Erstellt am 20. Januar 2016, 05:43

von Claus Stumpfer

Eine tolle Erfahrung. Badminton / Beim Nation-to-Nation-Turnier in Ungarn standen mit Emily Wu und Melanie Pohanka zwei Pressbaumerinnen im Team NÖ. Zehn Teams aus neun Ländern nahmen letzte Woche das große Nation-to-Nation-Turnier im ungarischen Pecs in Angriff.

Melanie Pohanka und Emily Wu (3., 4. v. l.) waren mit Talenten aus Wolfurt und Mödling in Ungarn für Österreich am Start.privat  |  NOEN

Zehn Teams aus neun Ländern nahmen letzte Woche das große Nation-to-Nation-Turnier im ungarischen Pecs in Angriff. Österreich war mit dem „Team Niederösterreich“ vertreten, wobei dieses auch auf Spieler aus Vorarlberg zurückgriff. Vom UBSC Wolfurt verstärkten Anna-Maria Schneider und Johanna Höfle die Pressbaumerinnen Emily Wu und Melanie Pohanka sowie Christian und Michael Tomic von AS Logistik Mödling, das zu den beiden Brüdern auch noch Armin Sarosi stellte.

Pro Begegnung wurden je drei Damen- und Herreneinzel, sowie ein Herrendoppel, ein Damendoppel und ein Mixed ausgetragen. In der Gruppenphase konnten die Teams aus Bulgarien und Rumänien klar bezwungen werden.

Gegen Ungarn und Tschechien — in weiterer Folge die beiden Finalisten des Turniers, wobei sich Ungarn am Ende knapp durchsetzen sollte) setzte es zwar knappe Niederlagen für die Rot-weiß-roten, doch das Kreuzspiel gegen die Ukraine hatte das österreichische Team dann wieder souverän in der Hand, was für den Finaltag das Spiel um Platz fünf gegen Kroatien bedeutete. Diese Begegnung gewannen die Österreicher nach toller mannschaftlicher Leistung klar.

„Der fünften Rang bei diesem stark besetzten Turnier ist ein schöner Erfolg“, gratulierte Pressbaums sportlicher Leiter Werner Langthaler seinen Schützlingen. Er hob auch den tollen Teamgeist der gesamten Mannschaft, inklusive Betreuer und Begleitpersonen, hervor.