Erstellt am 06. April 2016, 05:24

von Markus Nurschinger

Es geht um Platz Vier. Vorschau / Dukes führen gegen die Lions mit 2:1 im direkten Duell. Mit einem Sieg am Sonntag würden sie sogar auf vierten Platz klettern. DUKES KLOSTERNEUBURG - TRAISKIRCHEN LIONS, SONNTAG, 18 UHR.

Timur Bas (am Ball) wurde im Spiel gegen die Gmunden Swans die Nase gebrochen. Dennoch spielte er weiter, konnte die Niederlage in der zweiten Overtime aber nicht verhindern.  |  NOEN, Filippovits

DUKES KLOSTERNEUBURG - TRAISKIRCHEN LIONS, SONNTAG, 18 UHR. Am kommenden Sonntag gastieren die Traiskirchen Lions im Klosterneuburger Happyland.

Beide Teams holten in den letzten Spielen einige Siege. Die Klosterneuburger feierten in den letzten sechs Begegnungen fünf Siege, einzig den Gmunden Swans musstesn sie sich letzte Woche geschlagen geben. Traiskirchen holte in den vergangenen fünf Spielen immerhin vier Siege, gegen Güssing setzte es aber auch für sie eine Niederlage.

Besonders wichtig ist das Match für beide Mannschaften hinsichtlich der aktuellen Tabellensituation. Denn die Klosterneuburger liegen derzeit nur zwei Punkte hinter den Traiskirchnern. Ein Sieg wäre für die Dukes daher doppelt wichtig, führen sie aktuell im „Head-to-Head“ noch 2:1 gegen die Lions. Mit einem Triumph am Sonntag würden die Dukes also auf den vierten Tabellenplatz klettern.

„Wir werden natürlich alles versuchen, um im direkten Duell mit Traiskirchen die Nase vorne zu behalten“, gibt Coach Werner Sallomon die Marschrichtung vor. „Ich denke es wird ein interessantes und spannendes Spiel, da beide Teams aktuell einige Spiele gewinnen konnten. Außerdem spielen wir vor heimischem Publikum, da wollen wir immer beweisen, dass wir mit jedem mithalten und auch jeden schlagen können“, so der Coach.

Ausfallen wird gegen die Lions auf jedenfall Christoph Greimeister. „Die Rippe muss auf jedenfall drei bis vier Wochen verheilen, dann muss man schauen, wie es mit den Schmerzen ist“, erklärt der Center.

Laut Sallomon sollte aber immerhin Timur Bas, trotz gebrochener Nase, mit dabei sein. Auch Laurence Müller wird nach seiner langen Zwangspause weiter an die Mannschaft herangeführt.