Erstellt am 19. Oktober 2016, 05:39

von Markus Nurschinger

Tennis-Finale in Klosterneuburg. Die Jungsenioren des 1. Klosterneuburger Tennisverein spielen am kommenden Samstag zuhause um den Aufstieg in die 35+ Bundesliga.

Stefan Koubek und die 35+ Herren des KTV stehen im Finale um den Aufstieg in die Bundeliga.  |  Nurschinger

Es ist vollbracht – nach einem hauchdünnen 3:4 Auswärtssieg beim TC Kalksburg, stehen die Jungsenioren des 1.KTV im Finale um den Aufstieg in die Bundelsliga - und das sogar vor heimischem Publikum.

Bei guten Wetterbedingungen konnte man letzten Samstag das Spiel gegen Kalksburg outdoor antreten. Als verlässliche Punktelieferanten zeigten sich wieder einmal die Nummer Eins und Zwei, Stefan Koubek und Thiemo Maier, die Ihren Gegnern keine Chance ließen.

Auf Nummer Drei erwischte Michael Zeilinger keinen guten Tag und verlor glatt. Nummer Vier, Sebastian Fisar, unterlag nach hartem Kampf in der knappsten aller Entscheidungen, im Tie-Break des dritten Satzes, bot aber einen Kampf bis zur letzten Sekunde – Zwischenstand 2:2.

Doppel wurde erwartungsgemäß gewonnen

Extra erwähnenswert die vorentscheidende Partie der Nummer Fünf. Nachdem KTV Crack Toni Reithmayr den ersten Satz 6:7 verloren hatte und im zweiten Satz 1:5 hinten lag, musste man schon mit einem 2:3 Rückstand nach den Einzeln rechnen. „Doch nach der Abwehr von zwei Matchbällen kämpfte sich „Fightmayr“ wie Phoenix aus der Asche Game um Game zurück und schaffte zur Überraschung aller den Satzausgleich“, berichte Mannschaftsführer Mario Weber.

Im dritten Abschnitt lag er dann bereits 3:0 und 4:1 in Führung, musste aber - durch starke Krämpfe gezeichnet - den Ausgleich zum 4:4 hinnehmen. Mit allerletzter Kraft verwandelte er nach knapp vier Stunden Spielzeit seinen dritten Matchball zum viel umjubelten Sieg zur 3:2 Führung.

Somit war die Doppelaufstellung klar. „Bei 2:3 hätten wir unser Einser Doppel auseinanderreißen müssen – Gott sei Dank stand es 3:2 und wir konnten auf Koubek/Maier bauen“, so Weber. Dieses Doppel wurde dann auch erwartungsgemäß gewonnen, womit der Gesamtsieg, und somit die Finalteilnahme feststand.

"Tagesform wird entscheidend sein“

„Es war hachdünn und Kalksburg hätte den Sieg auch verdient gehabt – am Ende hatten wir das Glück des Tüchtigen“, so ein erleichterter Weber, der mit Spannung dem Finale kommenden Samstag um 11 Uhr in Klosterneuburg entgegenfiebert.

Gegner ist die sehr ausgeglichene Truppe aus St. Johann/Pongau, die überlegen ihre Aufstiegsspiele für sich entscheiden konnte. „Ich sehe keinen der beiden Mannschaften als Favorit, die Chancen stehen 50:50 und ich denke, die Tagesform wird entscheidend sein“, so Weber, der auf zahlreiche Unterstützung der Fans hofft.

„Jetzt gilt es wirklich, das Team zum Sieg zu peitschen, die Jungs haben sich die Unterstützung verdient. Jeder Zuschauer zählt - und das natürlich bei freiem Eintritt“ hofft Weber auf die richtige Stimmung für dieses sportliche Highlight.