Erstellt am 27. Juli 2016, 05:49

von Markus Nurschinger

Orientierung im Gelände am Bike. Orientierungs-Weltmeisterschaft Michaela Gigon kämpft in Portugal um die Medaillen.

 |  NOEN

Wohl jeder kennt den Sport „Orientierungslauf“. In schnellst möglicher Zeit gilt es dabei, mit Hilfe einer genauen Karte die eingezeichneten Posten in der richtigen Reihenfolge zu finden. Doch diese „Postenjagd“ gibt es auch für Mountainbiker.

Michaela Gigon - die seit drei Jahren in Klosterneuburg wohnt - ist im Mountainbike-Orienteering Weltklasse. „Von 2004 bis 2011 war ich als Profi und Heeressportlerin insgesamt sieben Mal Weltmeisterin. Jetzt arbeite ich als Lehrerin im Gymnasium Klosterneuburg und habe daher nicht mehr so viel Zeit fürs Training“, erzählt sie.

In der Weltrangliste rangiert Gigon momentan auf dem 14. Platz. Derzeit findet in Portugal die Weltmeisterschaft statt, für die sich Gigon qualifizieren konnte. „Über eine Top-Ten-Platzierung würde ich mich sehr freuen“, hofft Gigon, dass sie trotz des geringeren Trainingsaufwands in der Weltelite mitmischen kann.

Von Montag bis Samstag kämpft die Klosterneuburgerin in Portugal in den Disziplinen Sprint, Massenstart, Mittelstrecke, Langstrecke und in der Staffel um die heiß begehrten Medaillen.