Erstellt am 20. März 2016, 19:46

von Markus Nurschinger

Overtime-Krimi geht an Dukes. ​Klosterneuburger Dukes holen sich den Sieg gegen Kapfenberg nach Verlängerung.

Auch Christoph Greimeister war nach langwieriger Grippe wieder mit dabei. Erst in der Verlängerung konnten die Dukes den wichtigen 69:68 Erfolg holen.  |  NOEN, Von Michael Filippovits
Die Klosterneuburger, bei denen bis auf Laurence Müller alle Verletzten wieder fit waren, starteten Müde in die Begegnung und lagen rasch mit 2:7 in Rückstand. Mit einem Dreier glich der wieder gesunde Romed Vieider allerdings zum 7:7 aus. Beide Teams taten sich im ersten Durchgang schwer - 15:13 vor dem zweiten Abschnitt.

Im zweiten Durchgang wurde die Partie dann härter und hektischer, bis Timur Bas mit zwei Dreiern die 27:20 Führung herstellte. Zur Pause lagen die Dukes mit 33:25 in Front.

Nach dem Seitenwechsel holten die Bullen zunächst zum 35:30 auf, ehe die Dukes auf 44:37 davonzogen. Mit 51:44 ging es in den Schlussabschnitt. Dort holten die Kapfenberger rasch auf und gingen sogar mit 56:59 in Führung, doch die Klosterneuburger wollten sich nicht geschlagen geben. Angepeitscht von den Fans glich Chris Lowe 17 Sekunden vor dem Ende mit einem verwandelten Freiwurf zum 59:59 aus, es ging in die Verlängerung.

Mit einem Dreier vom stark aufspielenden Timur Bas eröffneten die Dukes die Overtime und führten schnell mit 67:61, doch die Bullen fighteten zurück stellten 50 Sekunden vor dem Ende auf 69:68. Nach einem Ballverlust der Klosterneuburger hatte Kapfenberg sogar noch die Chance mit dem letzten Wurf die Begegnung zu gewinnen, vergaben aber unter dem Korb - 69:68 Sieg für Klosterneuburg.
"Nach den letzten zwei Wochen mit intensivem Training, war fast klar, dass wir ein wenig Müde sind. Aber dennoch, ein Heimsieg in der Overtime ist sehr gut. Beide Teams haben nicht auf Top-Level gespielt, es war ein Kampfsieg", analysiert Coach Werner Sallomon.