Erstellt am 06. April 2016, 05:24

von Markus Nurschinger

Schwäne in zweiter Overtime zu stark. Erst nach zwei Verlängerungen müssen sich die Dukes bei den Gmundner Schwänen geschlagen geben.

 |  NOEN

GMUNDEN SWANS - DUKES KLOSTERNEUBURG 107:104 (nach 2. Verlängerung). Es war kein Spiel für schwache Nerven, dass den Basketballfans beim Spiel der Gmunden Swans und den Dukes Klosterneuburg geboten wurde. Denn erst in der zweiten Overtime wurde die Begegnung entschieden.

Die Swans starteten mit 5:0 besser, doch die Dukes konnten dagegen halten und sicherten sich nach dem ersten Viertel mit 18:20 die Führung. Im zweiten Viertel gelang den Klosterneuburgern erst nach fünf Minuten der erste Korb aus dem Spiel, doch mit einer starken Defensivleistung blieben die Dukes an Gmunden dran. Mit 38:36 führten die Hausherren zur Halbzeit hauchdünn.

Nach dem Seitenwechsel gaben zunächst wieder die Swans den Ton an, doch die Dukes hielten sich wacker im Spiel und lagen vor dem Schlussviertel knapp mit 58:57 zurück. Im Schlussabschnitt führten die Swans drei Minuten vor Schluss mit 75:71, doch 14 Sekunden vor Schluss waren es die Dukes, die mit 78:81 in Front lagen. Ein Dreier von Farmer stellte jedoch den Ausgleich her - Verlängerung.

Angeführt von Farmer zogen die Gmundner da auf +6 davon, dazu verloren die Dukes Rados und Chappell nach ihren fünften Fouls. Auch Christoph Greimeister fiel mit einer gebrochenen Rippe aus. Dank eines Dreiers von Curtis Bobb führten die Dukes wenige Sekunden vor Schluss mit 93:95, doch Tilo Klette erzwang mit einem erfolgreichen Wurf die zweite Overtime.

Auch da ging es weiter sehr eng zur Sache. Eine Minute vor Ende stellte erneut Klette auf 105:104, im Gegenangriff verfehlte Chris Lowe, doch die Gmundner nutzten die Chance nicht, um ihre Führung auszubauen. Beim letzten Dukes-Angriff nahm Bobb den Wurf zum Sieg, traf aber nicht. Die Swans stellten von der Linie den 107:104-Endstand her.