Erstellt am 27. Juli 2016, 05:49

von Markus Nurschinger

Onea vor Olympia bei Staatsmeisterschaften. Schwimmen Andreas Onea vom BSV Weißer Hof nutzte die Staatsmeisterschaften in Innsbruck als Vorbereitung für Rio.

 |  NOEN

Beim letzten Wettkampf vorm großen Showdown in Rio de Janeiro ging Andreas Onea bei den 71. Österreichischen Staatsmeisterschaften im Schwimmen der Nichtbehinderten in Innsbruck am vergangenen Wochenende, an den Start.

Der 24-Jährige, der beim BSV Weißer Hof trainiert, schwamm über alle drei Brustbewerbe (50, 100 und 200 Meter) solide Zeiten aus dem ermüdenden Training heraus. Über die 100-Meter Brust belegte Onea in der Zeit von 1:16,68 Minuten Rang 32, über die 50-Meter in 35,46 Sekunden Rang 36 und auf der 200-Meter-Strecke holte er such den 22. Platz. Schon vor vier Jahren bewies die Paralympische Schwimmhoffnung am gleichen Ort mit dem ersten Platz im B-Finale über 200-Meter-Brust, dass er mit den Besten im Lande im Nichtbehindertensport mithalten kann.

„Inklusion wird immer wichtiger und vor allem im Sport zeigen wir, dass es keine Grenzen gibt. Deshalb freue ich mich neben meiner sportlichen Leistung vor allem über die Akzeptanz des österreichischen Schwimmverbandes mir gegenüber als Behindertensportler“, war der Niederösterreicher sichtlich glücklich. „Für meine Schwimmkollegen ist es schon Alltag geworden, dass ich an Wettkämpfen wie hier in Innsbruck auch mit dabei bin und mich sportlich messen und beweisen kann. Das ist natürlich Klasse.“

Mit seinen Leistungen bei der Staatsmeisterschaft ist Onea durchaus zufrieden. „Es sind noch einige Wochen bis zu den Paralympics, also trainieren wir noch sehr intensiv. Dadurch bin ich derzeit müde und bei solchen Trainingswettkämpfen noch nicht schnell, das hebe ich mir für Rio auf. Meine Trainingsleistungen stimmen mich auf jeden Fall sehr positiv. Ich sehne den Paralympischen Spielen in Rio mit kribbelnden Fingern entgegen“, freut sich Onea bereits auf die Wettkämpfe in Rio.

Bereits zwei Mal war Oneo bei Paralympischen Spielen dabei.