Erstellt am 13. April 2016, 05:34

von Markus Nurschinger

SG im Cupfinale. Zwei Spiele gegen vtrw 1: Unbedeutende Niederlage in der Liga, dafür aber Einzug in das Cupfinale.

 |  NOEN

VTRW 1 - UAB/VCK 1 3:0 (25:11, 25:21, 25:16). Das Spiel gegen vtrw 1 hatte für die Spielgemeinschaft UAB/VCK keinerlei Bedeutung mehr, da die SG bereits fix als Meister feststand. Daher spielten bei UAB/VCK auch gleich vier Stammspielerinnen nicht.

„Wir wollten etwas ausprobieren, durch die ungewohnte Aufstellung sind wir aber nie wirklich ins Spiel gekommen“, erklärt Christina Gschweidl, die wie Aida Hamidovic für die Ersatzspielerinnen Platz machte.

Mit dieser ungewohnten Aufstellung hatte die SG wenig Chancen und verlor klar in drei Sätzen.


VTRW 1 - UAB/VCK 1 0:3 (21:25, 22:25, 10:25). Am Tag darauf kam es im Cup-Halbfinale wieder zum Duell mit vtrw 1. Diesmal präsentierte sich die Spielgemeinschaft von einer ganz anderen Seite.

Im ersten Durchgang lag UAB/VCK bereits mit sieben Punkten vorne, vtrw konnte aber noch einmal ausgleichen, doch die Brigittenauerinnen holten sich den Satz mit 21:25. Auch der zweite Abschnitt ging mit 22:25 an die SG, ehe sie im dritten Satz mit einem deutlichen 10:25 alles klar machte.

Nun spielt UAB/VCK am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Cup-Finale gegen volley 16. „Mit denen haben wir aus dem letzten Jahr noch eine Rechnung offen“, hofft Gschweidl auf den Sieg.