Erstellt am 14. Juni 2017, 05:33

von Markus Nurschinger

Siegesserie fortgesetzt. Elf Siege in ebenso vielen Spielen. Die Klosterneuburger Indians halten weiterhin bei einer makellosen Bilanz in der heimischen Flagfootball Liga.

Der erst 16-jährige Josef Kerbl hat sich innerhalb kürzester Zeit in die Mannschaft der Klosterneuburger eingefügt und ist eine wichtige Stütze.  |  NOEN

Nachdem die Indians in der bisherigen Saison alle Spiele gewonnen hatten, wurde es Zeit, die Führung in der Tabelle auszubauen und der Favoritenrolle gerecht zu werden. Am Plan standen starke und äußerst unangenehme Gegner.

In den Spieltag starteten die Klosterneuburger gegen die exzellent gecoachten Saints aus Wien. In der ersten Halbzeit begann die Indians-Offense ihr gewohnt starkes Spiel dem Gegner aufzuzwingen, allein die Defense hatte ihre Schwierigkeiten dem Gegner das Leben schwer zu machen. Vor der Pause machte ein kurzer aber heftiger Regenschauer zudem die Bälle schwer fangbar und brachte zusätzlich Anspannung ins Spiel, der Pausenstand war 21:20 für die Klosterneuburger. Nachdem sich die Verteidigung richtig eingestellt hatte, ließen sie keine Punkte mehr zu, während angriffstechnisch jeder Drive in Punkte verwandelt wurde. Somit gewannen die Indians mit 45:20.

Im zweiten Spiel gegen die Barracudas zeigten die Indians ihr ganzes Können und gewannen deutlich mit 48:6.

Spannend wurde es dann gegen die nur zu neunt antretenden Studs aus Graz. Erst in der zweiten Halbzeit vermochten sich die Klosterneuburger abzusetzen und siegten letztlich klar mit 54:20.

„Erfolgreicher kann man es bis in die Woche fünf der Saison nicht schaffen, elf Siege sprechen für die Leistungen und die Fähigkeiten“, freut sich Trainer Wolfgang Vonasek.

„Obwohl wir in der Defense noch immer viele Ausfälle haben, konnten wir uns von Spiel zu Spiel steigern und den Gegner über weite Teile des Spiels kontrollieren. Ganz besonders freut es mich, dass unser junges Nachwuchs Talent aus Klosterneuburg der erst 16-jährige Josef Kerbl sich innerhalb kürzester Zeit gut in die Mannschaft eingefügt hat und eine große Stütze geworden ist“, jubelt auch Defense Coach Dietmar Furthmayr über die gezeigten Leistungen der vergangenen Wochen.