Erstellt am 30. September 2015, 05:52

von Daniel Wertheim

Im "Windkanal" top. Die Mannschaft des ASICS Tri Klosterneuburg holte bei der Premiere der 70.3 Ironman-Teamwertung den Vize-EM-Titel.

 |  NOEN, privat

Eine Top-Zeit war anvisiert, eine Top-Platzierung wurde es! Beim Ironman 70.3 in Pula/Kroatien holte sich das Team von ASICS Tri Klosterneuburg den Vize-Europameistertitel in ihrer Klasse.

„Die Strecke, die eigentlich für eine schnelle Zeit geeignet wäre, war an diesem Tag von starkem Wind geprägt“, beschreibt Pressesprecherin Kristina Kren, wie sich die Teilnehmer durch den „Windkanal“ kämpften. Bei der Premiere für die EM-Vereinswertung qualifizierten sich die Klosterneuburger als beste Österreicher.

Mit 1700 anderen Startern ging es für die Klosterneuburger 1,9 Kilometer ins Meer, begleitet von Wind und starkem Wellengang, der einige Bojen abtrieb. Erstmals in der Ironmangeschichte wurden dadurch einige Schwimmer nicht gewertet. Für die restlichen 90 Kilometer am Rad und dem abschließenden Halbmarathon (21,1 Kilometer) hatten die Klosterneuburger folgende Zeiten: Thomas Srb 4:05,56 Stunden, Wolfgang Rausch 4:40,42, Mario Rabitsch 4:45,58, Robert Reinbold 4:49,14, Werner Schweiger 5:12,15, Ernst Kratky (kleines Bild) 5:06,24, Corinna Fenzl 5:19,20, und Sabine Löb in 5:26,14.

„Trotz Chaos beim Schwimmen, viel Wind auf der Strecke und müden Beinen, habe ich diesen Triathlon sehr, sehr genossen — es hat fast Spaß gemacht“, grinste Ernst Kratky.