Erstellt am 06. Januar 2016, 05:23

von Markus Nurschinger

Triumph in Wien. Bettina Bugl siegt bei Vienna Classics im Mixed-Doppel, Michi Dickert schenkt sich zum Geburtstag den zweiten Platz.

 |  NOEN

An seinem 35. Geburtstag feierte der Klosterneuburger Racketlon-Veteran Michael Dickert beinahe den Sieg beim internationalen Racketlon-Saisonauftakt. Dickert trieb seinen Nationalteamkollegen Lukas Windischberger - der auch die letzten drei direkten Duelle für sich entschieden hatte - beinahe in den Wahnsinn.

Dabei war das österreichische Top Duo Dickert/Windischberger am ersten Tag des Schlägervierkampfs - gespielt wird Tischtennis, Badminton, Squash und Tennis - ein Herz und eine Seele. Die beiden holten gegen Schmutzer/Schöpf einen hart umkämpften Sieg im Männer-Doppel.

Im Finale des EInzel-Bewerbes hingegen zertrümmerte der entnervte Windischberger seinen Tischtennis-Schläger. Weiterspielen wäre laut internationalen Regeln nur mit einem Ersatzschläger mit gleichem Holz und Belägen erlaubt gewesen - doch Schiedsrichter Joachim Gersdorf hatte Erbarmen und beließ es bei einem Punktabzug. Das ebnete Windischberger den Weg zum Sieg beim 6. Vienna Classics Racketlonturniers.

Im Mixed-Bewerb setze sich Bettina Bugl mit ihrem polnischen Partner Rav Rykowski gegen das Klosterneuburger Urgestein Marcel Weigl und dessen schwedische Partnerin und Rekord-Weltmeisterin Lilian Druve durch. Im Damen- Einzel siegte Christine Seehofer erwartungsgemäß. Die Favoritin setzte sich gegen die Britin Izzy Tyrrell durch. „Ich habe sie zum ersten Mal geschlagen und auch den ersten Sieg in Wien gefeiert“, fühlte sich Seehofer großartig ob der beiden Premieren.