Erstellt am 03. Februar 2016, 21:35

von Markus Nurschinger

Zu viele Ausfälle gegen Helios. Ohne vier Stammspieler zeigten die Dukes eine ambitionierte Leistung, unterlagen letztlich aber klar.

Für Timur Bas und die Dukes gab es beim Viertelfinal-Hinspiel gegen die Helios Suns nichts zu holen. Dennoch zeigte Bas mit 13 Punkten eine seiner besten Leistungen im Dukes-Dress.  |  NOEN, Michael Filippovits
Im Viertelfinal-Hinspiel des Alpe-Adria-Cup trafen die Dukes Klosterneuburg als Tabellenletzter der Gruppe B auf die Helios Suns Domzale, Sieger der Gruppe A.

Neben den Ausfällen von Laurence Müller (pfeiffersches Drüsenfieber), Jozo Rados (Rückenverletzung) und Curtis Bobb (Pupilleneinriss), musste Coach Armin Göttlicher auch noch auf Jason Chappell verzichten, der mit Grippe ausfiel. Daher bekamen die jungen Klosterneuburger rund um Clemens Leydolf, Lenni Burgemeister und Timur Bas viel Spielzeit.

Klosterneuburger haderten mit Fehlwürfe

Nach ausgeglichenem Beginn, setzten sich die Gäste Mitte des ersten Viertels auf 5:17 ab, die Dukes kämpften sich bis Viertelende allerdings noch auf 17:21 heran. Gegen Ende des zweiten Durchgangs waren es erneut die Gäste, bei denen beinahe jeder Dreier sein Ziel fand, die sich zum 28:44 Pausenstand absetzten konnten.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Klosterneuburger noch einmal alles, um den Rückstand zu verkürzen, doch zu viele Fehlwürfe spielten den Gegnern in die Hände. Bereits vor dem Schlussabschnitt war mit 39:66 alles entschieden.

Rückspiel am 24. Februar

Im vierten Viertel zeigten die beiden Youngsters Timur Bas und Amir Topic noch einmal ihr Können, die Dukes entschieden den Durchgang sogar mit 22:21 für sich. Doch der Vorsprung der Slowenen war zu groß, letztlich siegten sie klar mit 61:87
.
Am 24. Februar findet das Viertelfinal-Rückspiel statt.