Erstellt am 20. Januar 2016, 05:33

von Markus Nurschinger

Zum richtigen Zeitpunkt zurück. Markus Nurschinger über die Rückkehr des Gärtners.

 |  NOEN

Für viele kam es wohl ein wenig überraschend. Christoph Greimeister, der „Gärtner“, ist wieder bei den Dukes Klosterneuburg.

Vier Jahre verbrachte der aktuell 25-Jährige bereits bei den Klosterneuburgern. Von 2010 bis 2014 spielte er für die Dukes und holte mit ihnen 2012 den Meistertitel. Dann zog es ihn gemeinsam mit Christoph Nagler zunächst nach Wien zum BC. Eine Saison blieb Greimeister in Wien, allerdings ohne großen Erfolg. Zu Beginn der aktuellen Saison wechselte der 2,10-Meter große Center dann zu den Kapfenberg Bulls.

Dort kam er in 18 Spielen auf durchschnittlich neun Minuten Einsatzzeit — netzte im Schnitt für 2,2 Punkte ein und holte 1,7 Rebounds. Doch auch dort war Greimeister nicht zufrieden und beendete kurz vor Weihnachten sein Gastspiel in der Steiermark.

Nun ist er also kurzfristig wieder von den Dukes engagiert worden. Er kehrt sozusagen wieder zu seiner alten Basketball-Heimat zurück. Und das könnte für die Klosterneuburger zu einem ganz wichtigen Zeitpunkt passieren. Denn mit Jozo Rados fällt einer der derzeit besten Center der Liga für unbestimmte Zeit aus. „Im schlimmsten Fall ist es ein Bandscheibenvorfall“, hofft Coach Göttlicher, dass dies nicht eintritt. Bereits am Dienstag — nach Redaktionsschluss — sollte Greimeister im Alpe-Adria-Cup zu seinem ersten Einsatz nach Comeback für die Dukes kommen.

Ganz wird er den Rados-Ausfall vermutlich nicht kompensieren können, dafür ist dieser derzeit einfach zu stark. Dennoch könnte sich Greimeister in der aktuellen Lage als wichtige Stütze für die Dukes erweisen. Sollte Rados noch länger ausfallen, wird sich spätestens beim nächsten Liga-Spiel, am 30. Jänner ausgerechnet in Kapfenberg zeigen, wie schnell der „Gärtner“ wieder ins Dukes-Team findet.