Erstellt am 14. Oktober 2015, 05:02

von Peter Sonnenberg

Alt und Jung erfolgreich. Nicht nur der Klassenerhalt der Kampfmannschaft ließ die Stockerauer Cubs jubeln, auch die Leistungen der diversen Nachwuchsteams lassen eine rosige Zukunft erwarten.

Jubel über Silber. Die Spielgemeinschaft der Stockerauer mit den Grasshoppers belegte Platz zwei bei den österreichischen Meisterschaften.  |  NOEN, zVg

Nicht nur die Herrenmannschaft der Stockerauer Cubs in der ABL, Österreichs oberster Spielklasse, hatte in der abgelaufenen Spielzeit mit dem Klassenerhalt Grund zum Jubeln.

Auch der Nachwuchs aus der Lenaustadt überzeugte: Denn im gesamten September fanden in Wien, Tulln, Rohrbach und Traiskirchen die Österreichischen Nachwuchsmeisterschaften in den Altersklassen U10, U13, U15 und U18 statt. In allen Kategorien waren Spieler aus Stockerau vertreten. Neben zwei Meister- und einem Vizemeistertitel gab es auch einen vierten Platz für die Spielgemeinschaft Grasshoppers/Cubs in Traiskirchen.

Die Silbermedaille sicherten sich die Lions/Cubs der Altersklasse U15 in Rohrbach. Wie schon im Juni in der Jugendliga Ost hat die U10-Spielgemeinschaft der Cubs/Lions auch bei diesen Nachwuchsmeisterschaften alle anderen Teams hinter sich gelassen und sich in souveräner Manier den Meistertitel gesichert. Ebenfalls zu feiern hatten die U18 Vienna Lions mit den Stockerauer Leihspielern Simon Langpaul, Alex Seidl und Christoph Neubauer. „Sie zählten auch zu den wichtigen Leistungsträgern der Mannschaft“, wusste Pressereferent Gabor Agardi. Gute Verteidigung und wichtige Hits zur rechten Zeit brachten dem Team am Ende die Goldmedaille.

Bevor der 1. Stockerauer Baseball- und Softballverein sich endgültig in die Winterpause begibt, gibt es noch zwei wichtige Programmpunkte: Am Samstag und Sonntag findet in Stockerau das Finale des Federation Cups der 2. Klasse statt. Neben den Cubs spielen auch das Team Japan, Piratas del Caribe und die Vienna Lawnmowers um den Titel. Als letzter Punkt auf dem Baseballplatz steht schließlich am 31. Oktober das alljährliche Einwintern am Programm. Danach sollten schon die Weichen für die neue Saison gestellt werden. Auch wenn der Klassenerhalt am Ende für Erleichterung sorgte: In Anbetracht der Tatsache, dass man im Vorjahr noch im Halbfinale war, müssen Agardi und Co. einiges ändern.