Erstellt am 15. September 2015, 06:32

von Peter Sonnenberg

Frühes Aus für Stockerauer Tischtennis-Cracks. Die Gastgeber des UTTC Stockerau verpassten beim Eröffnungsturnier in der heimischen Halle den angestrebten Podestplatz beim österreichischen Pokalturnier.

Durchwachsen. Stanislaw Fraczyk und sein UTTC Stockerau. Foto: oepc.at/Baldauf  |  NOEN, Franz Baldauf

Beim Bundesliga-Opening der easyTherm Tischtennis-Bundesliga in Stockerau, in dessen Rahmen auch der vierte Österreichische Tischtennis-Cup ausgespielt wurde, hieß der große Sieger wie im Vorjahr Weinviertel Niederösterreich aus Wolkersdorf.

Stefan Fegerl und Co. setzten sich am Sonntagnachmittag im Finale gegen die SPG Linz durch und jubelten über den ersten Titel in der neuen Saison.

Top drei als Ziel, Top vier verpasst

x  |  NOEN, Franz Baldauf
Nicht ganz so gut lief es für die Gastgeber des UTTC Stockerau: Ausgerechnet die Hausherren, die eigentlich den dritten Platz zu Hause wollten, lag am Finaltag nicht unter den Top vier.

„Das war schon ein wenig eine Enttäuschung“, so Stanislaw Fraczyk

Die Niederösterreicher stiegen in Runde drei in das Turnier ein, wo sie mit dem HSV Neusiedl/See beim 3:0-Erfolg keinerlei Probleme hatten. In Runde vier wartete auf den Vize-Meister mit der SPG Linz die große Unbekannte der heurigen Saison.

Sämtliche Teams der easyTherm Tischtennis-Bundesliga handelten vor Saisonbeginn die aus Linz AG Froschberg und der DSG Union Linz Waldegg hervorgegangene Spielgemeinschaft als heißen Kandidaten auf einen der Top-vier-Plätze.

Sierndorfer Premiere mit Enttäuschung

Zurecht: Denn die Lenau-städter waren das erste prominente Opfer der Oberösterreicher in dieser Saison. Die Linzer Daniel Kosiba, Li Hu und Feng Xiaoquan sorgten gegen David Serdaroglu, Janos Jakab und Krisztian Molnar für den 3:1-Sieg und damit den Aufstieg ins Semifinale.

Während Stockerau dies verschmerzen konnte, tat den Sierndorfern ihr erster Auftritt als Aufsteiger in der Bundesliga weh – sie belegten nur den letzten Platz, was Kapitän Albert Wilder zu einer schonungslosen Analyse veranlasste: „Der Sprung in die Bundesliga gelingt nicht von heute auf morgen. Das war uns klar.“

Ein Lichtblick war Martin Kinslechners Sieg gegen Richard Korbel im letzten Spiel gegen Oberpullendorf. Leider büßten die Weinviertler in dieser Begegnung einen 2:0-Vorsprung ein und verloren dann doch noch 2:3. Wilder: „Wir müssen jetzt in den nächsten Wochen an uns arbeiten und versuchen, den Abstand zu den anderen Mannschaften ein wenig zu verkleinern.“


Tischtennis-Bundesliga-Opening – Ergebnisse:

Finale
SG WEINVIERTEL NÖ - SPG LINZ 3:0.

Hou Yingchao - Li Hu 3:0 (11:7, 11:9, 13:11).
Stefan Fegerl - Daniel Kosiba 3:0 (11:7, 11:4, 11:5).
Daniel Habesohn - Feng Xiaoquan 3:2 (11:8, 8:11, 3:11, 11:5, 11:7).

Halbfinale
SG WEINVIERTEL NÖ - HIWAY GRILL KAPFENBERG 3:0.

Fegerl - David Vorcnik 3:1 (7:11, 11:6, 11:7, 11:6).
Hou - Christoph Simoner 3:0 (11:7, 11:7, 11:7).
Daniel Habesohn - Martin Heimberger 3:0 (13:11, 13:11, 12:10).

SPG WALTER WELS - SPG LINZ 0:3.
Mihai Bobocica - Daniel Kosiba 0:3 (10:12, 10:12, 8:11).
Zsolt Petö - Li 1:3 (7:11, 11:9, 5:11, 6:11).
Dominique Plattner - Feng 1:3 (5:11, 13:11, 10:12, 5:11).         

Viertelfinale
SG WEINVIERTEL NÖ - BADEN AC I 3:0
.
Hou - Kirill Gerassimenko 3:0 (11:5, 11:6, 11:9).
Daniel Habesohn - Andreas Levenko 3:1 (11:4, 11:6, 9:11, 11:4).
Fegerl - Dmitrij Levenko 3:0 (11:3, 11:3, 11:7).

SPG LINZ - UTTC STOCKERAU 3:1.
Kosiba - David Serdaroglu 3:0 (11:8, 11:1, 12:10).
Li - Janos Jakab 2:3 (11:6, 12:10, 8:11, 8:11, 5:11).
Feng - Krisztian Molnar 3:1 (11:8, 4:11, 11:1, 11:4).
Li - Serdaroglu 3:0 (11:9, 11:3, 11:9).