Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:02

von Peter Sonnenberg

Medaille verpasst. Stockeraus Philipp Forster (21) verfehlte als Fünfter nur knapp Edelmetall bei der U23-Europameisterschaft in Litauen.

Stolz auf Forsters Leistung. Bundestrainer Milan Kovac, Philipp Forster und Herbert Schandl (von links).  |  NOEN, Gitti-City

Der Stockerauer Philipp Forster vom FAC Gitti-City, Nachwuchshoffnung des Gewicht-heberverbandes, trat für Österreich in Kleipeda (Litauen) bei der EM der Altersklasse U23 an die Hantel. Und der 21-Jährige, der von von Bundestrainer Milan Kovac betreut wurde, rechtfertigte seine Entsendung:

Zwar lief das Reißen nicht nach Plan, nur das Anfangsgewicht von 145 Kilogramm kam gültig in die Wertung, aber im Stoßen ging der Knopf auf: Eine tadellose Serie von 180, 188 und zuletzt 194 kg brachte Forster plötzlich in unmittelbare Nähe eines Medaillenplatzes. Er musste sich am Ende dem Bronze-medaillengewinner, dem Russen Dzagoev, nur um das höhere Körpergewicht geschlagen geben. Im Endergebnis erreichte er im Reißen Platz sechs, im Stoßen Platz vier und im Zweikampf Platz fünf.

Deshalb zog der Weinviertler auch zufrieden Bilanz: „Ein wenig ärgert es mich doch, eine Medaille so knapp verpasst zu haben, aber ich habe mich im internationalen Spitzenfeld behaupten können.“ Allerdings wird es trotz der guten Leistung schwierig werden, das Traumziel, die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio, zu erreichen. „Da brauche ich definitiv einen Ausreißer nach oben“, so Forster realistisch.

Er kann heuer seine Form noch beim Bundesligafinale am Mittwoch in Ranshofen und danach noch bei der österreichischen Meisterschaft am 14. und 15. November in der heimischen Stockerauer Gitti-City unter Beweis stellen.


Zur Person

Philipp Forster wurde am 14. Februar 1994 in Wien geboren und wohnt in Stockerau. Er begann 2008 mit dem Gewichtheben und startet für den FAC Gitti-City Stockerau.

Forster startet in der Gewichtsklasse bis 94 kg und wird von Andreas Leister (Heimtrainer) und Milan Kovac (Nationaltrainer) gecoacht. Leister brachte Forster auch 2008 zum Gewichthebersport.

Sein Team in Stockerau wird neben Physiotherapeuten und Masseuren vom Trainingswissenschaftler Herbert Schandl (Biomechanik und Leistungsdiagnostik) komplettiert.