Erstellt am 04. November 2015, 06:27

von Kevin Kada

Karl Heinz Gschwindl : "Manchmal hätt ich gern mehr zu tun". Leobendorf-Schlussmann Karl Heinz Gschwindl über seine Leistung und die Kollegen in der Abwehr.

Karl Heinz Gschwindl, Torhüter des SV Haas Leobendorf.  |  NOEN, Foto: Kada

39 Tore in 13 Spielen - das heißt, die Leobendorfer Offensive erzielt im Schnitt drei Treffer pro Partie. Das bedeutet Ligaspitze. Doch auch auf der anderen Seite der Statistik ist Leobendorf Top. Mit nur acht Gegentreffern in 13 Partien präsentiert sich die Leobendorfer Hintermannschaft derzeit von ihrer besten Seite.

Mitverantwortlich für diese sehr gute Bilanz ist auch Leobendorf-Schlussmann Karl Heinz Gschwindl. „Der Goalie spielt eine überragende Saison“, lobt ihn sein Trainer Christian Prosenik.

Was sagt der Keeper selbst zu seiner Leistung? „Derzeit läuft es ganz gut, das stimmt. Das hat aber auch damit zu tun, dass wir durch die zahlreichen Siege enormes Selbstvertrauen haben, und natürlich hat unser Abwehrbollwerk einen großen Anteil an diesem Erfolg. Dass ich nur acht Treffer zugelassen habe, ist natürlich auch sehr schön“, zeigt sich Gschwindl bescheiden.

Defensivakteure lassen kaum Chancen zu

Der Torhüter gesteht allerdings lachend, dass ihn der eine oder andere Abwehrfehler manchmal auch nicht stören würde: „Dadurch bekäme ich einmal mehr zu tun. Unsere Defensivakteure sind sehr gut drauf und lassen kaum Chancen zu. Das macht die Spiele für mich etwas schwieriger, weil ich 90 Minuten voll konzentriert bleiben muss, um die ein oder zwei Bälle, die durchkommen, trotzdem zu parieren. Also ja, manchmal hätt’ ich gern ein bisschen mehr zu tun.“

Für die restlichen beiden Spiele will Gschwindl seinen Kasten ebenfalls sauber halten. Über die Tabellenführung freut sich der Schlussmann sehr: „Jetzt stehen wir an der Spitze. Das ist schon irgendwo eine Belohnung für die harte Arbeit. Diese Führung wollen wir uns natürlich nicht mehr nehmen lassen.“