Erstellt am 19. Oktober 2016, 05:00

von Kevin Kada

Liga-Umbau beschlossen. Nach der Verbandssitzung in Stockerau steht der Ablauf für die kommenden beiden Saisonen fest. Auch eine Ausnahmeregelung der Kremser wurde vom Verband genehmigt.

Stock-City-Oilers-Stürmer Wolfgang Schnopfhagen und sein Team müssen auch in dieser Saison wieder mit nur drei Gegnern vorliebnehmen. Dann gibt es laut Obmann Helmut Huto (kl. Bild) Änderungen.  |  NOEN, Kevin Kada

In der kommenden Spielzeit wird die Elite-Liga, Niederösterreichs höchste Spielklasse, erneut mit nur vier Mannschaften über die Bühne gehen. Die Landesliga bekommt allerdings Zuwachs. Nachdem Mödling in der Vorsaison noch in Wien mitspielte, werden sie dieses Jahr das siebente Team in der Landesliga sein.

"Neueren Mannschaften die Angst nehmen"

Das ist zumindest der aktuelle Stand. Im letzten Jahr haben sie kurz vor Saisonbeginn zurückgezogen und nicht in Niederösterreich, sondern in Wien gespielt, also warten wir einmal ab“, ist Stock-City-Oilers- Obmann und Liga-Kassier Helmut Huto skeptisch. Viel spannender, geht es nach dem Obmann, wird aber die Spielzeit 2017/2018. Denn da wird die Liga nach heutigem Stand in einem neuen Format ausgetragen werden:

NOEN, privat

„Die elf Mannschaften, die jetzt genannt sind, werden einen gemeinsamen Grunddurchgang spielen. Erst danach wird die Liga in Oberes und Unteres Play-off geteilt.“ Zum einen verspricht diese Variante mehr Spannung, zum anderen hat es mit der Elite-Liga zu tun, so Huto: „Man will mit diesem System den neueren Mannschaften die Angst nehmen, dass sie in der Elite-Liga nicht mithalten könnten. So müssen alle gegeneinander spielen und die besten vier oder sechs Mannschaften spielen sich den Titel aus.“

Bei der Verbandstagung wurde auch ein weiterer Punkt behandelt. Krems bat um eine Ausnahmeregelung, um einen Legionär mehr in den Kader aufzunehmen. Dieses Ansuchen wurde genehmigt. Auch die anderen Vereine in der Elite-Liga hätten die Chance gehabt, so eine Ausnahme zu beanspruchen, doch die Teams haben sich dagegen ausgesprochen. Dafür gibt es laut Huto auch einen Grund: „Das spricht für die schlechte Jugendarbeit in Krems. Da werden die jungen Cracks nicht rechtzeitig ins Mannschaftsgefüge einbezogen und dadurch gehen Spieler verloren. Bei den anderen Teams wurde das gemacht und darum haben sie auch Probleme.“