Erstellt am 29. Oktober 2015, 06:07

von Kevin Kada

Premiere in Stockerau. Die kontaktlose Variante von Lacrosse feierte mit dem ersten internationalen Turnier im Sportzentrum Alte Au Premiere. Teams und Spieler aus acht Ländern waren dabei.

 |  NOEN, zVg

Der Ewokcup, das erste internationale Intercrosse-Turnier Österreichs, fand am vergangenen Wochenende im Sportzentrum Alte Au in Stockerau statt.

Doch was ist Intercrosse? Die kontaktlose Variante von Lacrosse wird mit vier Feldspielern und einem Torhüter gespielt. Die Spieler haben einen Schläger mit einem Kunststoffkorb am Ende in der Hand, sie passen sich damit den Ball zu und versuchen natürlich auch zu punkten. Die Teams bestehen aus Frauen und Männern. Gespielt wird viermal zwölf Minuten - jedoch hat jedes Team nur 30 Sekunden für jeden Angriff Zeit. Beim Zusehen fällt sofort die Ähnlichkeit zum Hockeysport auf.

Als Veranstalter des Turniers fungierten die Vienna Ewoks, die als eines der wenigen österreichischen Teams schon an internationalen Turnieren im Ausland teilnehmen konnten. In Österreich gab es nun die Premiere, die Organisatoren zeigten sich voll zufrieden: „Es war ein wirklich tolles Turnier mit starker internationaler Beteiligung und ein riesiger Schritt für die weitere Entwicklung des Sports in Österreich.“ Auch die Gäste aus den diversen Ländern wie Tschechien, Ungarn, Italien, Frankreich und Deutschland waren von der Organisation begeistert. Das bestätigt auch ein tschechischer Spieler: „Die Organisation und das Niveau des ersten Intercrosse-Turniers in Österreich waren bereits auf hohem Level. Wir freuen uns schon auf weitere Turniere.“

Damit diese Entwicklung auch noch weiter vorangetrieben werden kann, suchen die Ewoks aus Wien immer wieder nach interessierten Spielern, die sich selbst ein Bild vom Sport machen wollen. Das Training findet derzeit jeweils am Sonntagabend im 22. Bezirk in Wien statt. Weitere Informationen zur Sportart und zum Training gibt es unter:

www.vienna-intercrosse.com