Erstellt am 27. Januar 2016, 05:03

von Peter Sonnenberg

Start in das Olympiajahr. Der Korneuburger Thomas Kunert (27) will mit Partner Christoph Dressler die Mini-Chance auf eine Teilnahme an den olympischen Sommerspielen in Rio nutzen.

Vorbereitung so früh wie möglich. Thomas Kunert bringt sich derzeit mit Crossfit in Form. Das Ziel für 2016? Ab zu den olympischen Sommerspielen.  |  NOEN, Mario Suchard

Wenn man Beachvolleyballer mitten im Winter mit Baumstämmen am Rücken im Schnee bergwärts stapfen sieht, kann das nur eines bedeuten: Es steht wieder einmal eine Olympiasaison vor der Tür!

Das Beachvolleyballteam Thomas Kunert (aus Korneuburg) und Christoph Dressler bereitet sich nämlich intensiv auf diese wichtige Saison 2016 vor. Dabei werden auch durchaus neue Wege beschritten. „Einerseits haben wir das Balltraining am ÖVV-Stützpunkt intensiviert.

Andererseits belebt unser Athletikcoach Mario Suchard von CrossFit2500 immer wieder mit guten Ideen unser umfangreiches Krafttraining“, erklärt Kunert. „Darüber hinaus haben wir auch die Möglichkeit, uns vom Betreuerteam rund um Marcel Hirscher neue Inputs zu holen.“ Auch sein Partner Dressler weiß um die Wichtigkeit der Vorbereitung: „Wir müssen von Beginn an Gas geben, die Saison startet heuer schon Mitte Februar mit dem ersten World Tour Turnier im Iran.“

In dem dicht gedrängten Turnierplan gibt es ein absolut übergeordnetes Saisonziel: im Juni wollen Sie beim Continental Cup in Norwegen ihre Chance auf ein zweites österreichisches Olympiaticket für Rio 2016 nutzen (Anm.: Die österreichische Nummer eins, Doppler/Horst, ist über die Weltrangliste bereits so gut wie sicher qualifiziert).

„Wir werden alles dafür tun, um uns für Rio zu qualifizieren, lassen in der Vorbereitung auf den Conti-Cup auch einige wichtige Turniere aus, um dort ausgeruht und topfit um das Olympiaticket zu kämpfen“, gibt der 27-jährige Kunert die Marschroute vor. „Als neue Nummer zwei in Österreich dürfen wir uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern müssen alles unternehmen, um unsere Weltranglistenplatzierung zu verbessern.“

Nach einem Trainingslager auf den Kanaren geht es weiter zum Saisonauftakt in den Iran, danach folgt ein Trainingscamp in Brasilien, wo innerhalb von fünf Wochen gleich drei (!) World-Tour-Turniere absolviert werden. Unmittelbar danach geht es fast um den gesamten Erdball nach China, wo ebenfalls zwei Turniere innerhalb von zwei Wochen über die Bühne gehen. Als weitere Saison ziele werden die EM-Teilnahme in Biel und die Teilnahme am Major-Turnier in Klagenfurt angestrebt. „Fad wird uns also nicht“, brennt Kunert schon auf die ersten Einsätze.