Erstellt am 29. Dezember 2015, 08:43

von Patrick Jenisch

Stockerauer Popp heuert in Stripfing an. Ex-Profi Michael Popp wechselt von Vorwärts Steyr zum Krösus der 2. Landesliga und trifft im Frühjahr auf seinen Stammverein.

Zurück im Weinviertel. Der gebürtige Stockerauer Michael Popp wechselt nach Stripfing. Foto: NÖN  |  NOEN, NÖN

2. Landesliga Ost

Ein gebürtiger Stockerauer wird im Frühjahr Konkurrent der Lenau städter in der Meisterschaft werden: Michael Popp. Der ehemalige SKN-St.-Pölten- Bundesligakicker, der zuletzt beim LASK und Vorwärts Steyr aktiv war, wechselt zum Herbstmeister aus Stripfing.

Der 25-Jährige begründet seinen Wechsel wie folgt: „Ich habe mit Präsident Erich Kirisits gesprochen und war vom Konzept und dem Know-how der Leute dort überzeugt. Da habe ich nicht lange überlegen müssen, auch wenn ich weiß, dass es dort ein beinharter Konkurrenzkampf wird.“

Der SV Stockerau wollte wie die Obergänserndorfer noch ein Weihnachtsgeschenk für Fans und Team verkünden, doch vor dem Heiligen Abend wird dies nun nichts mehr, erklärt Trainer Kristian Fitzbauer: „Die Zusage des angedachten Spielers steht immer noch aus, und daher können wir auch noch keinen Neuzugang verkünden.“

Der geplante Kicker befindet sich derzeit auf Urlaub, vielleicht kann der Transfer aber noch in diesem Jahr fixiert werden. „Wir werden sehen, ob es sich noch 2015 ausgeht. Ansonsten werden wir aber bestimmt mit Beginn der Übertrittszeit Gewissheit haben“, so Fitzbauer, der auf Geduld setzt: „Der Transfer von Ronald Schmid war nicht geplant. Der kam sehr unerwartet und hat unsere Transferbemühungen dementsprechend auch verändert und das Budget etwas über den Haufen geworfen.“

1. NÖN Landesliga

Nach dem überraschenden Neuzugang von Ex-Kottingbrunner Jan Hofbauer scheint sich der SV Haas Leobendorf nun endgültig in die wohl verdienten Weihnachtsferien verabschiedet zu haben. Mit dem neuen Offensivmann wird Leobendorf im Frühjahr wohl noch gefährlicher werden. Ob das das Ende der Transferbemühungen war, konnte der sportliche Leiter Walter Göttinger noch nicht beantworten.

Vor dem Beginn der Übertrittszeit am 1. Jänner sollte sich aber laut Göttinger nichts mehr tun: „Wir werden jetzt die Feiertage genießen und wieder Kraft tanken, bevor es dann im Jänner wieder mit der Vorbereitung los geht.“Davor nimmt man noch am ASC-Hallenturnier in Korneuburg teil.