Erstellt am 18. November 2015, 00:03

von Peter Sonnenberg

Unter Europas Top Ten. Das Stockerauer Ausnahmetalent Beatrice Kudlacek (16) bewies beim Europacup in der Südstadt einmal mehr ihr Talent und schob sich auf Platz neun der Europarangliste vor.

 |  NOEN

Im Bundessportzentrum Südstadt fand ein Europacupturnier im Florett der Kadetten (U17) statt. Alleine im Damenflorettbewerb waren 217 Starterinnen aus 29 Nationen vertreten, da-runter Fechterinnen aus Russland, den USA, Nordafrika, Singapur und Japan. Mit dabei waren auch die beiden Stockerauer Fechterinnen Beatrice Kudlacek (Nummer 11 Europas) und Johanna Sommer, die sich bereits zum zweiten Mal auf der internationalen Bühne versuchte.

Während Sommers Auftritt vor drei Wochen im slowakischen Samorin mit zwei Siegen in der Vorrunde recht gut war, lief es dieses Mal nicht ganz nach Wunsch: Für sie war das Turnier nach der Vorrunde vorbei. Anders bei Kudlacek: Sie dominierte ihre Vorrunde und belegte nach nur sieben Gegentreffern in sechs Gefechten Rang zwei. Nach dem dadurch erkämpften Freilos in der ersten Runde der Direktausscheidung ging es gleich hart zur Sache. Bereits in der Runde der besten 128 war die Französin De Brem eine starke Gegnerin.

Kudlacek konnte sich nach hartem Kampf aber mit 15:10 durchsetzen. Nicht viel leichter war die nächste Runde, in der sich die Lenaustädterin gegen die Ungarin Poltz 15:12 durchsetzte. In der Runde der besten 32 konnte Sie erneut eine Französin, Juliette Baduel, mit 13:5 niederringen. Im Achtelfinale wartete dann die Italienerin Baraldi. Zu Saisonbeginn waren die beiden Fechterinnen in Graz aufeinender getroffen. Damals konnte sich Kudlacek durchsetzen, dieses Mal reichte es nicht und die 16-Jährige musste sich geschlagen geben.

„Mit Platz neun im Turnier war die offene Rechnung mit diesem Turnier dennoch beglichen, bin ich doch im Vorjahr schon recht früh ausgeschieden“, resümierte Kudlacek zufrieden. Mit diesem Ergebnis gelang auch der Sprung zurück unter die besten zehn Nachwuchsfechterinnen Europas. In der neuen Rangliste belegt die Stockerauerin nun Platz neun, ehe es nächste Woche in die deutsche Fechthochburg Tauberbischofsheim geht.