Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:43

von Florian Braunauer

Akademiker für die "Jungen Wilden". Mit Andreas Bogner stößt ein Absolvent der Red-Bull-Akademie als erster Neuzugang zur Rohrendorfer Elf.

Michael Chudik wird wohl einer der härtesten Konkurrenten um den Platz im Sturmzentrum von Neuverpflichtung Andreas Bogner.  |  NOEN, zVg

Nach den Abgängen von Jiri Adamec und Denis Husejnovic kam die Frage nach Verstärkung für den Rohrendorfer Kader auf. Mit der Verpflichtung von Andreas Bogner hat sich diese Frage nun aber erübrigt.

Der gebürtige Rehberger spielte im KSC-Nachwuchs, ehe er 2009 in die Red-Bull-Akademie nach Salzburg wechselte. Dort genoss er seine Ausbildung bis 2009, da wechselte er zu Horn in die 2. Bundesliga. Bei den Hornern wurde sein Vertrag im Jänner 2014 aufgelöst. Knapp ein Jahr später verpflichteten ihn dann die Rohrendorfer, die sich zurecht über den Coup freuen.

Andreas passt ins Konzept

„Wir sind froh, mit Andreas einen Spieler verpflichtet zu haben, der genau in unser Konzept passt. Jung, aufstrebend und ehrgeizig. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihm noch Freude haben werden“, gibt sich Wolfgang Apfelthaler, Sportlicher Leiter der Rohrendorfer, zuversichtlich.

Auch der Trainer hat den Neuzugang bereits in die Kaderplanung integriert: „Andreas ist offensiv überall einsetzbar. Er spielt am liebsten Stürmer, wenn ich ihn da einsetze, werde ich aber kleine Umstellungen vornehmen müssen. Er ist zwar enorm ballsicher und technisch sehr versiert, Kopfbälle sind aber nicht seine Stärke“, so Gerhard Hofstetter über die Neuverpflichtung.

Der Trainer mutmaßt weiter, warum sich der gebürtige Rehberger für seine Elf entschieden hat: „Er hat schon zu Ende der Hinrunde ein paar Mal bei uns mittrainiert und dürfte sich da gleich wohlgefühlt haben. Wir haben ihn gut aufgenommen und er ist, denke ich, sofort ein Teil des Teams geworden.“

Damit dürfte die Kaderplanung abgeschlossen sein, so zumindest der Trainer: „Eigentlich habe ich gar nicht mehr mit einem Zugang gerechnet, deshalb hat es mich persönlich wirklich gefreut, dass sich Andreas für uns entschieden hat. So kann ich in der Vorbereitung einiges ausprobieren, um mit dem richtigen Rezept in die Rückrunde zu starten.“