Erstellt am 22. Dezember 2015, 08:40

von Stefan Berndl

An Spitze getanzt. Die Stratzingerin Julia Weilinger überzeugte bei der Weltmeisterschaft der Lateinformationen und jubelte über Platz sechs.

Julia Weilinger und ihr Tanzpartner Jakob Schade. Die Freude über den sechsten WM-Rang war bei dem Duo riesig.  |  NOEN, Foto: privat

Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gab es für die 20-jährige Julia Weilinger bei der Weltmeisterschaft in Wiener Neustadt. Die junge Stratzingerin war mit einem 16-köpfigen-Team vom Tanzsportklub Schwarz-Gold-Wien am Start. Das Ziel war ein Spitzenplatz.

Keine leichte Aufgabe für Weilinger und ihre Teamkameraden. Doch die Mannschaft wuchs über sich hinaus. Als zweitbestes Team aus Österreich sicherte man sich den sechsten Endrang. Mit ihrer Choreografie „Invictus“ bescherte man dem Verein zudem eine Premiere: Noch nie zuvor war einem Team des TSC der Sprung in ein Weltmeisterschaftsfinale gelungen. Für die 20-Jährige ein riesiger Erfolg. Zumal sie erst vor fünf Jahren ihren ersten Tanzkurs absolvierte. In der Folge startete sie ihre Karriere im lateinamerikanischen Formationstanz. Mit Erfolg. Im Sommer 2013 gelang ihr der Sprung zum damals erfolgreichsten Tanzsportklub in Österreich: Dem TSC Schwarz-Gold.

Was folgte war ein stetiger Aufstieg, der erst vom B- ins A-Team und nun zur Weltmeisterschaft führte. Trotz ihres jungen Alters ist Weilinger damit schon in der internationalen Spitze angekommen. Ein Erfolg, der auch Auftrieb für das Jahr 2016 gibt. Klar ist, von Weilinger und ihrem Team kann man noch einiges erwarten.