Erstellt am 18. Mai 2016, 05:24

von Verena Bauer

Auf der Jagd nach der Bestleistung. Ein Quintett des ULV Krems war bei internationalem Leichtathletik-Meeting dabei.

Nutzten die Teilnahme am LA-Meeting in München, um ihre Leistungen nach oben zu schrauben: Gordon Skalvy, Philipp Weissensteiner, Mario Gebhardt (hinten, v. l.), Manuel Weissensteiner und Magdalena Lindner.  |  NOEN, Foto: ULV Krems
Sein Potential deutete Mario Gebhardt über die 100 Meter an: Er sprintete in 10,96 Sekunden zu neuer persönlicher Bestleistung. Beim Debüt über 400 Meter Hürden gelang dem ehemaligen nordischen Kombinierer ein Husarenstück: Er finishte in 52 Sekunden – wenige hätten dem Neuling eine derart starke Einstiegszeit zugetraut. Der böige Wind und fünf umgeworfene Hürden verhinderten höhere Weihen: Das EM-Limit beläuft sich auf 51 Sekunden.

Magdalena Lindner kämpfte ebenfalls mit den windigen Bedingungen: Trotzdem qualifizierte sie sich für das 100-Meter-Finale der Allgemeinen Klasse. Eine persönliche Bestleistung gab es mit 25,87 über die 200 Meter: Das Limit von 25,25 für die Jugend-WM ist in Griffweite.

Philipp Weissensteiner verbesserte sich im 100-Meter-Sprint auf 12 Sekunden. 24,59 Sekunden über die 200 Meter waren persönliche Bestzeit. Bruder Manuel Weissensteiner blieb hinter den Erwartungen.
m Gordon Skalvy war trotz eines Laufsiegs über die 110 Meter Hürden (15,24 Sekunden) enttäuscht: Nach drei Hürdenüberquerungen kam er aus dem Tritt. Über die 100 Meter (11,24) lief es nicht nach Wunsch.