Erstellt am 23. Februar 2016, 00:19

von Verena Bauer

Besuch von Bregenz und andere Baustellen. Am Samstag wird die Hedin-Truppe, frisch motiviert durch einen Fivers-Sieg, in Krems vorstellig.

 |  NOEN, Horst Sommer

KREMS – BREGENZ, Samstag, 19 Uhr.

Nach einem freien Wochenende für die Kremser Handballer geht es am kommenden Samstag wieder heiß her: Bregenz stattet dem UHK Krems einen Besuch in der Sporthalle ab.

Die Hedin-Truppe luchste in der vergangenen Runde den Fivers die erst zweite Saisonniederlage ab. Die Wiener mussten im Ländle aber gleich auf zahlreiche Leistungsträger (Markus Kolar, Sergiy und Nikola Bylik, Tomas Eitutis, Markus Brandfellner) verzichten. „Die Fivers waren zwar dezimiert, aber dass es im Oberen Play-off jetzt noch enger wird, war zu erwarten“, kommentiert UHK-Obmann Josef Nussbaum und spielt auf die alte Rivalität zwischen den Ostvereinen an: „Komischerweise sind die Fivers, wenn sie gegen Krems spielen, immer ganz fit.“

An Schlachtplänen für die Zukunft gefeilt 

Besonders gefährlich kann der Belas-Truppe am Samstag jedenfalls die nordische Achse Thomas Varvne und Lie Hansen Espen werden, die einen immensen Zug auf das Tor kreieren. Ivica Belas' Schlachtplan orientiert sich jedenfalls an der siegreichen Partie gegen Hard. „Eine starke Abwehr- und Goalieleistung sind das Um und Auf. Im Angriff setzen wir auf schnelle Tore mit der ersten und zweiten Welle.“

Die langfristige Zukunft des UHK Krems ist weiterhin unsicher. „Es gibt weder Positives noch Negatives zu vermelden“, so Nussbaum. „In der kommenden Woche stehen jedenfalls die Verhandlungen mit Karl Moser über die Verlängerung des Sponsorenvertrags an. Es muss eine Entscheidung fallen, wir sind in der Planung zu eingeengt.“ Auch die Spielerverträge hängen in der Schwebe. „Heuer laufen alle Verträge aus“, bestätigt auch Nussbaum. Sebastian Feichtinger streckt etwa die Fühler abermals nach Deutschland aus und absolvierte bereits ein Probetraining beim Zweitligisten Bad Schwartau.