Erstellt am 20. Oktober 2015, 05:27

von Verena Bauer

Comeback am Netz. Nach einem Jahr "Auszeit" wollen die X-Volleys es wieder wissen und starten mit einem neuen Team in die Meisterschaft. Es ist noch gar nicht so lange her, da spielten die Kremser X-Volleys in der 1. Bundesliga.

 |  NOEN

Den Abstieg bedingten dann mehr finanzielle als sportliche Gründe. In den letzten zehn Jahren setzten die X-Volleys verstärkt auf den Nachwuchs: Zahlreiche Jugendmannschaften wurden landes- und bundesweit zu Erfolgen geführt.

Dünne Personaldecke führte zu Abwärtstrend

Voriges Jahr kam der Einbruch. Viele Spielerinnen gingen ins Ausland oder übersiedelten nach Wien. Der Rest teilte sich auf die Vereine wie St. Pölten, Bisamberg und Graz auf. Das soll jetzt anders werden: Nach einem Jahr Training hat Coach Michi Dragalina nun eine neue Truppe aufgestellt, die bereit für den Meisterschaftsbetrieb ist. Also wurden die alten Antennen und Wechseltafeln gesucht, die Dressen ausgepackt und eine neue Zähltafel besorgt.

In der Turnhalle des BRG Ringstraße, also auf vertrautem Terrain, war es dann soweit: Die Mannschaft rund um Captain Anna-Sophie Grausenburger stieg mit Matches gegen St. Pöltner und Langenlebarn wieder in das kompetitive Geschehen ein. Die Partien gaben die Mädels zwar verloren, aber Langenlebarn konnte immerhin ein Satz abgetrotzt werden. Michi Dragalina ist zufrieden: „Wir trainieren noch nicht so lange. Die Spielerinnen haben gezeigt, dass da noch viel drin ist.“ Der Kurs ist klar: Zuversichtlich in die Volleyball-Zukunft.