Erstellt am 03. November 2015, 06:42

von Wolfgang Wallner

Goriupp „hext“ und Krems jubelt. Blitzsauberer Start für Kremser Cracks: Goalie Goriupp glänzte bei Auftaktsieg gegen Oilers.

Zu Fall gebracht. In einer umkämpften Partie setzten sich Nico Toff und seine Kremser Kollegen  |  NOEN, Horst Sommer

SPG KREMS/ZWETTL - STOCKERAU 4:1.

„Wir wollen ins Finale, da brauchen wir nicht drumherumreden“, hatte Franz Hengl-müller, der Boss der Kremser Eis-Adler, schon vor dem Start betont. Und zum Auftakt zeigten die Cracks der Spielgemeinschaft KEV Eagles/Zwettl Hurricanes, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Vor dem Spiel bedankten sich die KEV Eagles und die KEV Young Eagles bei den Sponsoren der neuen Trikots. Auf dem Eis ließ das erste „Dankeschön“ an die Fans auf sich warten. Das Spiel begann sehr verhalten. Beide Teams wollten nicht in Rückstand geraten. „Schon in dieser Phase hat man gesehen, dass unsere Neuverpflichtung Florian Goriupp ein extrem großer Rückhalt ist“, schildert Sektionsleiter Florian Schrey.

Die Erlösung für die SPG Krems/Zwettl kam durch das Tor zum 1:0 durch Assistantkapitän Oliver Pfeiffer, der das Zuspiel des zweiten Neuzugangs, Antonin Vesely, verwerten konnte. Ein historischer Treffer, schließlich hatte schon Antonins Vater in Krems gespielt.

Die Oilers machten nun Druck, einige Glanzparaden von Florian Goriupp verhinderten den Ausgleich. Dennoch gelang den Stockerauern der nicht unverdiente Treffer zum 1:1. Der KEV hatte die passende Antwort parat: Spielertrainer Gerd Gruber selber, der sich dieses Amt mit Nico Toff teilt, erzielte das umjubelte Tor zur 2:1-Führung.

Ein „heißer Tanz“ im letzten Drittel kündigte sich an, mit Strafen versuchten die Referees, Hektik und Härte rauszunehmen. Stattliche 47 Strafminuten heimsten die Gäste ein, ehe Patrick Kern für die Entscheidung sorgte. Er brachte aus einem Gewirr von Spielern die Scheibe im gegnerischen Tor unter. Trotz heftiger Proteste der Stockerauer zählte der Treffer. In Überzahl machte Kern eine Minute später mit dem 4:1 den Sack zu.