Erstellt am 21. September 2015, 08:53

von Verena Bauer

Keine Bremse für Kremser Tempo. Das UHK-Team ging gegen Bärnbach mit schnellem Handball und starker Konzentration ans Werk.

Christoph Neuhold wurde nach der Bärnbach-Partie zum »Man of the Match« gewählt. Er selbst erzielte in der Steiermark fünf Tore.  |  NOEN, Horst Sommer

BÄRNBACH/KÖFLACH - KREMS 32:23. Nach dem Unentschieden gegen Bruck herrschte in Krems nicht gerade Hochstimmung. „Wir haben uns nicht anders als sonst vorbereitet“, erzählt Coach Ivo Belas. „Jeder war mit sich selbst unzufrieden, hat sich mit den eigenen Fehlern beschäftigt. Mit war wichtig, dass wir gegen Bärnbach motiviert und kämpferisch aus der Garderobe laufen!“

Genau das tat die Truppe rund um Kapitän Tobias Schopf: Dieser besorgte bereits in der sechsten Minute das 5:2. „Tobi hat eine sehr starke Leistung abgerufen“, lobt UHK-Obmann Josef Nussbaum. „Er hatte eine 100-prozentige Trefferquote, leistete sich keinen einzigen Fehlwurf.“ Bis zur Halbzeit gingen die Kremser 15:11 in Führung.

Bärnbach fand kein Rezept für die Abwehr

Istvan Gulyas und seine Truppe wurden langsam nervös und versuchten, den Wachauern mit allen Mitteln Herr zu werden. „5:1, 4:1, 3:2:1 – Bärnbach hat jede Deckungsvariante ausprobiert, doch die Mannschaft hat immer gut reagiert und weiter das Kommando übernommen“, so Belas, sichtlich zufrieden. Durch den hohen Vorsprung kamen auch die Youngsters auf der Bank zu Spielzeit. „Nur mich selbst habe ich geschont“, ist Belas nach dem Kantersieg wieder zu Scherzen aufgelegt.

Auffällig war sonst die Leistung von Christoph Neuhold, der in dieser Saison in den rot-gelben Reihen aufzublühen scheint. „Ich glaube, dass er noch immer nicht sein ganzes Potenzial abruft“, so Nussbaum. „Außerdem muss man bedenken, dass er heuer zum ersten Mal die ganze Vorbereitung mit uns bestritten hat – sonst war er immer mit dem Nationalteam unterwegs, oder bei der Europameisterschaft. Jetzt bekommt er endlich mehr Spielpraxis, und das macht sich auf dem Feld bemerkbar.“ Ein Erstarken des Kreises war ebenfalls bemerkbar: Domagoj Surac und Günter Walzer brachten zusammen acht Würfe im Kasten der Bärnbacher unter und trugen zur Deckungsleistung bei.