Erstellt am 12. Januar 2016, 04:03

von Nikolaus Frings

Knipser soll Langenloiser Offensive beleben. Die Langenloiser reagieren auf ihre torarme Hinrunde und verpflichten Stripfing-Stürmer Viktor Kornaj.

 |  NOEN, Wolfgang Wallner

Mit nur 13 Gegentoren stellen die Mannen um Trainer Gerhard Wildpert momentan die drittbeste Defensive der Liga. Zu mehr als Platz acht in der vergangenen Hinrunde reichten die kompakten Defensivleistungen der Kamptaler aber dennoch nicht. Mitverantwortlich dafür war sicherlich die magere Chancenausbeute der Loiser. Lediglich 19 Mal trafen die Langenloiser in der ersten Saisonhälfte ins gegnerische Gehäuse, hinzu kam noch der verletzungsbedingte Ausfall von Topstürmer Michael Wildpert.

„Es war nun an der Zeit, personell nachzulegen und frischen Wind in unser Offensivspiel zu bringen. Mit Viktor haben wir einen technisch versierten, schnellen Stürmer für unsere Sache gewinnen können. Zudem verfügt er über ein hohes Maß an Erfahrung, die er mit Sicherheit an unsere jungen Spieler weitergeben wird“, zeigte sich Wildpert angetan von seinem Neuzugang, der pünktlich zum Start der Wintervorbereitung am 18. Jänner zum Team stoßen wird.

Der 31-jährige Slowake kickte in seiner Karriere unter anderem bereits für namhafte Vereine wie den SV Horn, Austria Wien II oder den SV Langenrohr. Zuletzt stürmte Kornaj für den Herbstmeister der 2. Landes liga Ost, den SV Stripfing, wo er in der aktuellen Hinrunde aber nur mehr auf fünf Einsätze kam. „Viktor ist topfit und mit seinen 31 Jahren noch voll im Saft. Zudem ist er in der Offensive variabel einsetzbar, was unser Spiel noch flexibler machen wird“, analysierte der Lois-Coach.

Im Gegensatz zu den Rehbergern verzichten die Lan genloiser genauso wie ihre Ligakonkurrenten aus Gföhl und Weißenkirchen auf ein Wintertrainingslager in der Fremde und bereiten sich lieber in heimischen Gefilden auf die anstehenden Aufgaben vor.

„Wir absolvieren bewusst kein Trainingslager, wollen dafür aber die Trainingstage auf der eigenen Anlage umso intensiver gestalten. Wir haben die Trainingsfrequenz erhöht, trainieren in der ersten Vorbereitungsphase vier Mal wöchentlich, wobei jeweils auch ein Trainingsspiel auf dem Programm steht“, kündigte Wildpert an.