Erstellt am 21. Juni 2016, 04:40

von Stefan Berndl

Kraftakt in den Alpen. Mit dem Mountainbike rund um Schladming. Und das vier Tage lang.

Ein Kraftakt. Andreas Priesching kämpfte sich durch die Alpentour Trophy und erreichte Rang elf in seiner Altersklasse.  |  NOEN, sportograf.com

Andreas Priesching kämpfte sich trotz allem ins Ziel. Vier Tage, 192 Kilo- und 9.700 Höhenmeter. Die Rede ist von der Alpentour Trophy Steiermark. Ein Etappenrennen rund um Schladming. Malerisches Bergpanorama inklusive.

Mit am Start war auch Andreas Priesching, vom URC Langenlois. Er hatte es mit einem großen - bei der ersten Etappe standen 450 Fahrer am Start - und vor allem hochkarätigen Teilnehmerfeld zu tun. Und das Wetter machte dann auch noch auf sich aufmerksam. Das erste Rennen wurde von Dauerregen begleitet. Priesching fuhr als Elfter seiner Klasse (Amateur SK3) ein. Am zweiten Tag waren die Bedingungen dann zwar deutlich besser, die technisch schwierige Etappe verlangte den Fahrern aber alles ab. Der Anstieg auf die Hochwurzen und Schiebepassagen kostete viel Kraft. Nach 3:55:51 Stunden überquerte Priesching die Ziellinie, wurde Zwölfter. Boden gut machte der URC-Athlet dann vor allem am dritten Tag.

Mit der Devise „alles geben, kein taktisches Pacing und keine Essenspausen“ ging Priesching ins Rennen über 67 Kilometer. Damit arbeitete er sich auf Rang neun der Gesamtwertung seiner Altersklasse vor. Beim abschließenden Einzelzeitfahren auf der Schafalm holte Priesching dann noch einmal das Beste aus sich heraus und erreichte sein Hauptziel: Er finishte. Mit einer Gesamtzeit von 12:33:54 Stunden freute er sich über Platz elf seiner Altersklasse.