Krems , Wien

Erstellt am 25. April 2017, 02:28

von Verena Bauer

Kremser waren auf Medaillenjagd in Wien. Bei den Meisterschaften über die 10-Kilometer-Distanz liefen Wolfgang Hiller und Martin Hofbauer auf das Podest.

Martin Hofbauer und Wolfgang Hiller (v. l.) eroberten Bronze und Gold in ihren Klassen. In der Gesamtwertung sicherten sie sich die Ränge 15 und 26.  |  Team2Run

Für alle, denen 42 Kilometer doch etwas übertrieben scheinen, hat der Vienna City Marathon nun auch kürzere Strecken im Angebot: Am Vorabend des Hauptevents wurde die österreichische Staatsmeisterschaft über die zehn Kilometer ausgetragen.

Ein Fixpunkt für das Kremser Team2Run, das den Lauf zur Standortbestimmung zum Anfang der Freiluftsaison nutzen wollte. Pünktlich mit dem Startschuss um 17.30 Uhr setzte prasselnder Regen ein, der die Läufer bis ins Ziel begleiten sollte.

Nach einem guten Start verloren sowohl Wolfgang Hiller als auch Martin Hofbauer aufgrund mangelnder Tempohärte ein wenig Zeit. In den Altersklassen liefen aber beide auf Medaillenränge.

„Für mich waren die Meisterschaften wichtig, damit ich weiß, wo ich derzeit stehe. Meine richtigen Höhepunkte kommen heuer erst“, meint Hiller. Nach einem guten Start wurde der Wind zur Bremse. „Auf den letzten zwei Kilometern musste ich nachlassen, bin jedoch mit meiner Zeit zufrieden. Die Goldene in meiner Altersklasse M35 freut mich natürlich sehr!“

Martin Hofbauer finishte auf dem dritten Platz der M40. „Nach einer längeren und nicht ganz freiwilligen Wettkampfpause galt es für mich, den Bewerb als Standortbestimmung zu nutzen. Den Start erwischte ich ganz gut, es wurde allerdings früh deutlich, dass ich keinen optimalen Tag erwischt hatte. Auch der Umstand, dass ich so gut wie die komplette zweite Hälfte des Rennens allein laufen musste, kostete schließlich Zeit“, analysiert Hofbauer sein Rennen.