Erstellt am 02. August 2016, 05:25

von Verena Bauer

Gebhardt holt Gold. Mario Gebhardt legte über die 400-Meter-Distanz ein starkes Rennen hin und wurde Staatsmeister.

Große Sprünge. Patricia Daxbacher und Mario Gebhardt setzten bei den Staatsmeisterschaften in Rif ein deutliches Zeichen.  |  privat

Mario Gebhardt (ULV Krems) lief bei den Staatsmeisterschaften in Salzburg in einer Klasse für sich: Österreichs bester Langsprinter überwand die 400 Meter in 47,47 Sekunden – eine neue Jahresbestzeit und sein persönlicher Rekord.

„Die 47-Sekunden-Schallmauer steht unmittelbar bevor“, prophezeit sein Trainer Edi Holzer. Über die 400 Meter Hürden näherte sich Gebhardt außerdem mit 52,12 Sekunden seiner Bestleistung an. Nur ein knapp verhinderter Sturz bei der achten Hürde verhinderte höhere Weihen – für die Bronzemedaille reichte es allemal.

Patricia Daxbacher zeigte in einer Disziplin auf, die sie selbst erst seit einem Monat trainiert: Im Dreisprung stellte sie mit 11,92 Metern eine neue persönliche Bestzeit auf – und sicherte sich die Bronzemedaille. Im Weitsprung überraschte die angehende Mathematikstudentin mit 5,74 Metern und dem vierten Platz. Ein bisschen Pech war dabei: Zweimal landete Daxbacher über der Sechs-Meter-Marke, übertrat aber knapp.

Magdalena Lindner, Starterin bei der Jugend-Europameisterschaft, drang bei ihrer ersten Staatsmeisterschaft in der Allgemeinen Klasse ins Finale vor. Sie sprintete auf Platz sechs und damit in die ÖLV-Punkteränge. Über die 200 Meter fixierte Lindner den siebenten Platz.