Erstellt am 24. November 2015, 05:03

von Verena Bauer

Leichtes Spiel mit ratlosen Steirern. Der UHK setzte sich überlegen gegen Bärnbach durch. Der Nachwuchs übernahm in Halbzeit zwei auf dem Parkett.

Zweier-Goalie Florian Deifl gesellte sich in der zweiten Halbzeit gemeinsam zur verjüngten UHK-Riege auf dem Feld. Er pariert hier einen Siebenmeterversuch von Christian Hallmann. Kurz danach netzte aber Gabor Grebenar vom Siebenmeterpunkt ein.  |  NOEN, Foto: Sommer

KREMS - BÄRNBACH/KÖFLACH 32:17.

"Endlich eine stressfreie Partie", war das Fazit von UHK-Coach Ivo Belas nach dem Sieg gegen die Spielgemeinschaft Bärnbach/Köflach. Der konnte diesmal seine Nerven schonen: Die Kremser gingen aggressiv gegen die Gulyas-Truppe vor, in Minute 6 stellte Norbert Visy bereits auf 4:0. Gulyas zückte die Time-out-Karte, brachte sein Team aber nicht auf Schiene. Die Wachauer beendeten die erste Halbzeit mit einem gemütlichen 15:7-Vorsprung, für das Zehnerschleifchen sorgte Sebastian Feichtinger in der zweiten Spielhälfte mit dem 19:9 (38. Minute).

Einzig bei Goalie Michal Shejbal kochten einmal die Gefühle über: Er brüllte nach einem Deckungsfehler Christoph Neuhold nach, der sich sogleich mit einem Tor entschuldigte. „Das sind einfach die Momente, wo wir aufpassen müssen“, erzählt er nach dem Match. „Wie oft sind wir schon in Führung gelegen, waren kurz unkonzentriert und nach fünf Minuten hat alles anders ausgesehen?“

Jugend erstürmte die Kremser Platte 

Diesmal leisteten sich die Hausherren keinen Fauxpas: Ivo Belas nutzte die klare Führung sogar, um den Youngsters Spielanteile zuzuschanzen. Aron Tomann, Marko Simek und Liga-Rookie Moritz Steinhauser durften zeigen, was in ihnen steckt. Der gebürtige Horner Steinhauser erhielt in der Deckung Tipps von Routinier Andras Boszo, im Angriff zeigte der Flügelspieler bei den ersten zwei Torversuchen noch Nerven. In Minute 57 klappte es aber: Steinhauser traf zu seinem ersten HLA-Tor, was das Publikum mit euphorischem Applaus quittierte. Mit dem 32:17 setzte er noch eins drauf.

„Ich habe mich darauf konzentriert, die ganze Mannschaft durchzuwechseln“, so Belas. „Mit 16 Punkten sind wir in der Tabelle nicht schlecht aufgestellt. Mir ist es wichtig, dass wir so früh wie möglich das Obere Play-off fixieren und nicht wie im Vorjahr in letzter Sekunde zum Kraftakt ansetzen müssen.

Eine Notiz zur Bärnbacher Lage: Das Team musste auf Timo Gesslbauer und Nejc Poklar verzichten, vom moldawischen Aufbauspieler Maxim Butenko trennte sich die HSG nach Problemen im Training.