Erstellt am 14. September 2015, 08:16

von Florian Braunauer

Offensivmaschinerie läuft auf Hochtouren. Vor dem Schlager gegen Mannsdorf tanken die Kremser in Würmla mit dem ersten Auswärtssieg Selbstvertrauen.

 |  NOEN

WÜRMLA – KREMS 0:3. Den Aufwind aus der Volksfestwoche wollten die Kremser Kicker auch in das Auswärtsspiel in Würmla mitnehmen. Das bekamen die Hausherren auch deutlich zu spüren: Die Gäste, bei denen Christoph Weber vom Flügel auf die linke Außenverteidigerposition zurückrutschte, standen sehr hoch und attackierten vor allem Frank Egharevba früh, wie Coach Stefan Kogler erklärt: „Wir wollten ihn vom Tor fernhalten, das ist uns auch gut gelungen.“

Im Gegenzug zeigten sich Erwin Denk & Co spielfreudig und trieben die gegnerische Defensive zur Weißglut. Daniel Bayer, der normalerweise vor dem eigenen Tor glänzt, zeigte, dass er es auch offensiv drauf hat und stellte mit seinem ersten Saisontreffer die Weichen für den Sieg.

Nach dem Seitenwechsel ging es in einer ähnlichen Gangart weiter: Robert Fekete schraubte sein Torkonto auf sechs Volltreffer und liegt nur mehr zwei Tore hinter Würmlas Egharevba. Miro Slavov komplettierte mit seinem verwandelten Strafstoß den ersten Auswärtssieg dieser Saison.

Stefan Kogler war nach dem souveränen 3:0-Erfolg überaus zufrieden: „Wir haben heute wenig Zweifel aufkommen lassen. Die Jungs haben meine Anweisungen gut umgesetzt und man hat gesehen, dass sie die Abläufe mehr und mehr verinnerlichen.“

Nächste Woche steht mit Mannsdorf eine Bewährungsprobe im Sepp-Doll-Stadion an. Denn die Mannsdorfer, die die Übertrittszeit gut genutzt zu haben scheinen, konnten alle ihre sechs Spiele gewinnen. Dieser Serie will das weiße Ballett der Kremser ein Ende bereiten: „Momentan haben wir das Selbstvertrauen, dass wir auch Mannsdorf schlagen können. Die Tabelle spricht zwar gegen uns, aber in der derzeitigen Verfassung traue ich meinem Team einiges zu“, freut sich Kogler auf das Spitzenspiel.