Erstellt am 22. Dezember 2015, 08:36

von Florian Braunauer

Rehbergs Fußball kennt keine Grenzen. Wie auch der LASK, der SKN St. Pölten oder Rapid stellt der SV Rehberg ein „Special Needs Team“ auf die Beine.

Hans-Peter Pressler stellt das Projekt mit dem Rehberg-Coach auf die Beine. Harald Hummel wird die Sportler auf dem Rehberger Rasen trainieren.  |  NOEN, Sommer, Privat
Der SV Cardea Rehberg will in der Winterpause den nächsten Schritt wagen und sein soziales Engagement auf die nächste Stufe heben. Im März 2016 geht das Pilotprojekt „Special Needs Team Cardea Rehberg“ an den Start, dessen zwei Initiatoren Hans-Peter Pressler und Harald Hummel neben langjähriger Freundschaft auch der Verlust eines geliebten Menschen in den vergangenen Monaten verbindet: „Nach einem solchen Schicksalschlag lernt man erst, Gesundheit richtig zu schätzen. Wir wollen mit diesem Projekt einen Teil der Energie zurückgeben“, so Pressler.

Rehberg wird somit einer von erst vier Vereinen, die ein solches Projekt vorweisen. Bis jetzt sind das Rapid, der LASK und der SKN St. Pölten. Der Vorstand hält den beiden Verantwortlichen die Stange, so Obmann Paul Punzet: „Es wird eine eigene Sektion geben, die wirtschaftlich auf eigenen Füßen steht.“

Das Einzugsgebiet soll sich über die Bezirksgrenzen hinwegsetzen. Zielpublikum sind Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung. Das Ziel ist klar: gehandicapten Menschen körperliche Aktivität in einem Rahmen zu ermöglichen, der oft nicht genügend geboten wird. Außerdem sollen Werte wie Kameradschaft, Teamdenken und Ehrgeiz gefördert werden.

Rehbergs Idee findet in Krems Anklang

Dass gewisse Hürden bewältigt werden müssen, ist dem Verein bewusst: „Der Transport oder die geeignete Betreuung stellen besondere Herausforderungen dar.“ Aber auch die Stadt Krems in Form von Sportstadtrat Albert Kisling steht voll und ganz hinter der Idee, ebenso wie Gerhard Holnsteiner, Obmann des Vereins „Chancengleich“. Für das Training wird Harald Hummel verantwortlich sein, der auch dem Special-Needs-Team von Rapid bereits auf die Beine geschaut hat: „Ich sah, mit welcher Freude und Begeisterung die Kicker ans Werk gehen. Außerdem sieht man, welchen Stellenwert der Sport im Leben solcher Personen einnehmen kann.“

Als erste Kooperationspartner wurden bereits das Fitnesscenter Injoy Krems mit Jürgen Kreitner und R&L Entsorgungsservcice mit Alfred Richter gefunden. Interessierte, Gönner und Unterstützer melden sich bei Obmann Paul Punzet,  0676/83450700, oder bei Coach Harald Hummel,  0676/7204345.