Erstellt am 05. Januar 2016, 09:41

von Wolfgang Wallner

René als „Renner“. Der MSC Imbach stellt den Jugendchampion: Nach dem knapp verpassten Titel im Vorjahr klappte es diesmal für René Hofer.

René Hofer als »Überflieger« im Motocross-Nachwuchs: Für den MSC Imbach holte der 14-Jährige den Titel des Jugendchampions.  |  NOEN, Heti/Supercross.at
Kamp- und Kremstal bleiben ein erfolgreiches Pflaster für die heimische Motocross-Szene. Der MSC Imbach kann auf eine starke Saison zurückblicken – und hat sich auch für 2016 viel vorgenommen. Eine Schlüsselrolle kommt dabei René Hofer zu. Der Youngster, am Montag 14 Jahre jung geworden, zeigte zuletzt auf wie noch nie. Mit 60 Punkten Vorsprung auf seinen KTM-Kollegen Marcel Stauffer krönte er sich zum österreichischen Jugendchampion.

„Im letzten Jahr habe ich es ja ganz knapp nicht geschafft, dafür freue ich mich heuer umso mehr über den Titel“, strahlt Hofer. „Ein großes Danke gebührt meinem Verein, dem MSC Imbach. Und natürlich meinem Kini-KTM-Junior-Pro- Team und allen Unterstützern.“ Denen will Hofer mit einer starken Saison 2016 weiterhin Freude bereiten.

Obermair lieferte starke Vorstellungen

Der nunmehr für Imbach startende Husqvarna-Pilot Manuel Obermair lieferte zu Saisonbeginn einige ganz starke Vorstellungen, in den Titelkampf der MX-Open-Klasse konnte er aber letztlich nicht eingreifen.

Ihre Asse können die Fans in der Region hautnah erleben: Langenlois und Imbach richteten auch 2015 wieder Staatsmeisterschaftsläufe aus und heimsten durchwegs Lob ein. Insgesamt 30 Meisterschaftsläufe gab‘s im abgelaufenen Jahr.

Noch beeindruckender: die Imbacher Tradition. Mehr als 40 Motocross-Events im Rahmen der Austro-Meisterschaft sind mittlerweile am Pfeningberg über die Bühne gegangen. Und schon jetzt steigt die Vorfreude auf die Läufe im April.