Erstellt am 26. Juli 2016, 06:27

Rehbergs Projekt nimmt Formen an. Ein knappes dreiviertel Jahr, nachdem das Projekt entstanden ist, wurde nun das erste Training abgehalten.

Richtungsweisend. Mitinitiator Hans-Peter Pressler und die Rehberger durften sich über ein gelungenes erstes Training freuen.  |  Sommer

In der vergangenen Woche war es so weit. Nachdem die Rehberger Ende Dezember 2015 verkündet hatten, ein Special Needs Team auf die Beine stellen zu wollen, fand nun das erste Training statt. Fünf interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen daran teil und verhalfen dem Verein damit zu einem verhaltenen, aber umso wichtigeren Start. „Der Start ist immer schwer, das Projekt steckt noch immer in den Kinderschuhen.

Wir sind aber voll im Zeitplan, auch wenn es sich nicht so anhört. Die anderen Vereine – Rapid, der LASK oder St. Pölten – haben ein bis eineinhalb Jahre gebraucht. Und wir geben uns die Zeit“, sagt und weiß Harald Hummel, Mitinitiator und Trainer des Special Needs Teams. Man will mit dem Projekt vor allem eines: den Menschen trotz körperlicher oder geistiger Einschränkungen Freude am Sport vermitteln. Da ist der Fußball ein gutes Mittel. „Er fördert den Zusammenhalt“, so Hummel.

Projekt wird sukzessive erweitert

Nun hoffen die Rehberger darauf, dass das Projekt stetig wächst. Mit wöchentlichen Trainings, kostenloser Teilnahme und Equipment sowie die Aussicht auf Spiele gegen andere Teams soll ein Anreiz geschaffen werden. „Wir wollen das Projekt jedenfalls sukzessive erweitern“, sagt Hans-Peter Pressler, der das Team gemeinsam mit Hummel aus der Taufe gehoben hat. Das soll in den nächsten Wochen und Monaten passieren. Zeitdruck macht man sich keinen. Die Teilnehmer selbst wie auch der Fußball stehen im Mittelpunkt der Sache. „Die Komponenten Kameradschaft, Spaß und Teamgeist werden dabei großgeschrieben“, so Pressler. Der Fußball ist dafür das optimale Mittel zum Zweck.

Trainiert wird jeden Donnerstag ab 17 Uhr auf dem Rehberger Sportplatz. Nähere Infos zum Projekt und zur Teilnahme bei Harald Hummel unter 0676/7204345 und bei Paul Punzet, 0676/ 83450700.