Langenlois

Erstellt am 11. Oktober 2016, 03:27

von Verena Bauer

Bestzeit in Barcelona für Daniel Kirby. Daniel Kirby (URC Langenlois) nahm in Spanien den Ironman von Barcelona in Angriff – und schnitt top ab.

Auf dem Rad stellten sich bei Daniel Kirby Rückenbeschwerden ein.  |  Daniel Kirby

Seekrankheit beim Triathlon? Dieses Gefühl übermannte jedenfalls Daniel Kirby beim Einschwimmen im offenen Meer vor Barcelona: „Es ging bei dem starken Wind gar nichts weiter.“

Besser lief es für den Athleten des URC Langenlois dann beim tatsächlichen Start zum Ironman in der katalanischen Hauptstadt. „In der Früh war das Meer gnädig. Das Schwimmen fühlte sich besser an als erwartet, außer, dass ich gefühlt ewig im Wasser war“, erzählt Kirby.

Daniel Kirby finishte den Ironman in 9:13,09 Stunden.  |  privat

Nach 1:02 Stunden wechselte er aufs Rad zur Aufholjagd. „Das neue Rad ist ein Ass im Ärmel, ich kann wirklich Druck geben“, so Kirby, der nach 4:46 über die 180 Kilometer eine neue persönliche Bestzeit hinlegte. „Nur der Rücken machte schon ab Kilometer 120 nicht mehr mit, deswegen wurde der Wechsel in die Laufschuhe zu einem Drama.“

Ohne Einbrüche oder Krämpfe, aber mit einer protestierenden Rückenmuskulatur war keine Kilometerzeit unter 4:30 Minuten drinnen. „Der Marathon ging nicht schneller als in 3:16 Stunden“, verrät Kirby die Zeit seines Lauf-Splits. Das Ziel Bestzeit wurde jedenfalls erreicht: Kirby finishte in 9:13,09 Stunden – ein Ergebnis, mit dem er sich auf Rang 69 unter 3.000 Startern einreihte. In der Age Group wurde Kirby Achter. „Jetzt freue mich auf zwei Wochen Kürzertreten im Training.“