Mautern an der Donau

Erstellt am 18. Juli 2017, 16:30

Zwei Sekunden fehlten Harrer zum Sieg. Mauterns Lokalmatador Michael Harrer landete bei den Wachauer Radtagen über die 50-Kilometer-Distanz auf Rang vier.

Horst Sommer

Drei Zehntelsekunden brachten die Entscheidung – und das nach 161 Radkilometern! Der Oberösterreicher Christian Oberngruber rang im Zielsprint seinen Konkurrenten Patrick Hagenaars aus Tirol nieder, durfte in Mautern über den Sieg in der „Königsklasse“ jubeln. Der vierköpfigen Verfolgergruppe fehlten im Ziel in Mautern schließlich vier Minuten auf das Top-Duo. Bei den Damen fuhr die Wienerin Agnes Kittel zu einem ganz souveränen Radmarathon-Erfolg.

Horst Sommer

Über 2.000 Starter – rund 25 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren – lockten die Wachauer Radtage heuer in die Region. Das lag nicht nur am perfekten Radwetter, sondern auch an den attraktiven Strecken. Über die 99-Kilometer-Distanz setzte sich der Zwettler Laurin Lux mit einem Hauch von „Heimvorteil“ in einem Massensprint durch. Mit sieben Minuten Rückstand auf den Sieger landete der Senftenberger Jürgen Haiderer (squadrakremstal) auf Rang 48.

Horst Sommer

Auch eine starke Abordnung vom TriTeam Krems war mit von der Partie, stellte sich der Prüfung über 99 Kilometer. Margot Pfeiffer belegte in der Klasse W40 den zweiten Platz. Stark unterwegs waren auch Johann Hiemetzberger (2:46,42 Stunden), Marco Martin (2:49,55) und Norbert Neger (2:51,45). Auch beim RSC Krems durfte man sich beim „Raiffeisen Power Radmarathon“ über einen Klassensieg freuen. Diesen steuerte Hans Mittelhofer (55+) bei. Helmut Burger (65+) und Ernst Beischlager (50+) fuhren in ihren Kategorien unter die Top 20.

Harrer verpasste das Podium nur knapp

Bei der Genuss-Tour (50 Kilometer) ließ „Local Hero“ Michael Harrer aufhorchen. Der Fahrer vom RSC Krems belegte mit nur zwei Sekunden Rückstand auf Sieger Haris Bihorac aus Wien den starken vierten Rang.

Über den starken Event in der Wachau, bei dem auch viele Kids erstmals Rennsportluft schnupperten, freute sich Sportlandesrätin Petra Bohuslav: „Radfahren ist der beliebteste Sport in Niederösterreich. Über die Hälfte der Bevölkerung ist regelmäßig auf dem Rad unterwegs. Nicht nur deswegen passen die Wachauer Radtage auch perfekt in unseren Eventkalender.“