Erstellt am 15. März 2016, 08:29

von Nikolaus Frings

Wer viert, verliert: Platz 2 in der Karibik. In der größten Regatta in der Karibik segelte die Kremser Delegation nach insgesamt vier Wettfahrten auf den zweiten Platz.

Die Kremser Segelcrew um Skipper Roland Graf sorgte in der Karibik für Aufsehen und erreichte den zweiten Platz.  |  NOEN, Graf

Nach vielen Regatten in Thailand und Kroatien sammelte die siebenköpfige Kremser Segelcrew, um Skipper Roland Graf, genug Erfahrung um den Schritt über den großen Teich zu wagen und bei der 36. Heineken-Regatta in St. Maarten an den Start zu gehen. In insgesamt vier großen Wettfahrten ging es dort in der „Bareboat-Klasse“ zur Sache. Das Abschneiden der Kremser darf sich dabei durchaus sehen lassen: Ein Tagessieg, ein zweiter, sowie ein dritter und ein sechster Platz konnten eingefahren werden.

Dabei setzten sich die Heimischen gegen klasseninterne Konkurrenz aus aller Welt durch, waren für 18 der 20 Mitkonkurrenten oftmals nur mehr mit dem Fernglas zu erkennen. Gesegelt wurde ohne Spinnaker, das Gefährt der Kremser, eine 50.5er Cyclades mit dem Schiffsnamen „Anguilla“, wurde laut Kapitän Graf: „In besserem Zustand zurückgegeben, als wir es vorgefunden haben“.

Das Reglement sorgt für den zweite Platz

Dafür, dass die Kremser den ganz großen Coup in letzter Konsequenz dann doch verpassten, war allein das Reglement verantwortlich. Nach Regattaende herrschte Punktegleichheit zwischen der Kremser Delegation und den russischen Konkurrenten. Die Entscheidung zu Ungunsten der Kremser Crew fiel dann aufgrund der Anzahl der Tagessiege, wo die Kremser in der Endabrechnung einen vollen Erfolg zu wenig zu verbuchen wussten.